Ambulante Pflege

In der häuslichen bzw. ambulanten Pflege unterstützt du ältere und pflegebedürftige Menschen dort, wo sie sich am wohlsten fühlen: in den eigenen vier Wänden. In ihrem Zuhause unterstützt du sie bei den alltäglichen Aufgaben, mit aufmunternden Worten und einfühlsamen Gesten. Zudem bist du für die medizinische Pflege verantwortlich: Du versorgst Wunden, überwachst die Medikamentengabe und gibst Injektionen. Wir bei den Maltesern freuen uns über Zuwachs von ambulanten Pflegefachkräften, Pflegehilfskräften und Unterstützung im hauswirtschaftlichen Bereich. Entscheidend ist, dass dir das Wohl unserer Patientinnen und Patienten am Herzen liegt.

Aufgaben und Tätigkeiten

Trotz Pflegebedürftigkeit ambulant gut versorgt: Als Pflegefachkraft in der ambulanten Pflege beginnt dein Arbeitstag mit einem festen Einsatzplan, der regelt, wann, wo und wen du versorgst. Mit dem Dienstwagen fährst du die Route ab und sorgst vor Ort für die individuelle Behandlung der pflegebedürftigen Menschen – vom Messen des Blutdrucks über Verbandwechsel und Medikamentengabe bis hin zur Überprüfung des Blutzuckerspiegels. Hinzu kommen Tätigkeiten wie die Unterstützung beim Ankleiden, bei der Körperpflege und bei der Nahrungsaufnahme. Über die pflegerischen Leistungen hinaus ist der soziale Kontakt immens wichtig. In vielen Fällen bist du als Pflegefachkraft der einzige persönliche Kontakt, den die Pflegebedürftigen am Tag haben. Daher solltest du immer ein offenes Ohr für individuelle Befindlichkeiten haben.

Pflegehilfskräfte und hauswirtschaftliche Kräfte im ambulanten Pflegedienst übernehmen im Job ausschließlich grundpflegerische Tätigkeiten wie Körperpflege bzw. Hilfe im täglichen Leben zum Beispiel das Zubereiten von Mahlzeiten oder Spazierengehen.

Arbeitsbereiche und Arbeitsorte

Arbeitsbereiche und Arbeitsorte

In der häuslichen Pflege richtet sich dein Arbeitsort danach, wo gerade jemand auf deine Unterstützung und Betreuung angewiesen ist. Im Gegensatz zur stationären Pflege kannst du dich als Pflegefachkraft ganz und gar auf die jeweilige Patientin bzw. den Patienten konzentrieren und ermöglichst der pflegebedürftigen Person zugleich weiterhin in der gewohnten und geliebten Umgebung zu wohnen.

Arbeitsbedingungen

Arbeitsbedingungen

Mit Dienstwagen, -handy und -kleidung ausgestattet, bist du unterwegs und kannst deine Touren eigenständig durchführen. Meist arbeitest du im Pflegedienst in der Früh- oder Spätschicht. Eine Nachtschicht gibt es, im Gegensatz zur stationären Pflege, eher selten. Bei den Malteser Stellenangeboten findest du sowohl Jobs in Teilzeit, als auch in Vollzeit.

Durch die verschiedenen Patientinnen und Patienten ist der Job in der ambulanten Pflege sehr abwechslungsreich. Bei deiner Arbeit als Pflegefachkraft oder Pflegehilfskraft begegnest du Pflegebedürftigen mit persönlichen Schicksalen und bereicherst deren Leben mit deiner Zuwendung.

Verdienst und Einkommen

Verdienst und Einkommen

Zeitzuschläge, Weihnachtsgeld und eine leistungsorientierte Bezahlung – bei den Maltesern in der ambulanten Pflege erwarten dich attraktive Rahmenbedingungen und ein faires Gehalt. Die Vergütung als Pflegekraft erfolgt nach den Arbeitsvertragsrichtlinien des Deutschen Caritasverbandes (AVR) mit allen Sozialleistungen und zusätzlicher Altersversorgung, angelehnt an den TVöD.

Voraussetzungen

Voraussetzungen

Du interessierst dich für einen Job als Pflegefachkraft in der ambulanten Pflege? Grundsätzlich ist das mit den folgenden staatlichen anerkannten Ausbildungen möglich: Krankenschwester bzw. Krankenpfleger, Kinderkrankenschwester bzw. Kinderkrankenpfleger oder mit der Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung Altenpflegerin bzw. Altenpfleger oder Pflegefachkraft. Da du selbstständig zu den alten und pflegebedürftigen Menschen nach Hause fährst, wird außerdem ein Führerschein der Klasse B vorausgesetzt. 
Bei uns gibt es mittlerweile auch Pflegedienste, bei denen die Touren umweltbewusst mit dem Fahrrad gefahren werden.

Für Pflegehilfskräfte in der ambulanten Pflege und hauswirtschaftliche Kräfte gibt es keine expliziten pflegerischen Bildungswege. Allerdings solltest du eine entsprechende Weiterbildung absolviert haben. Das kann je nach Bundesland unterschiedlich aussehen: Pflegeassistenz, Pflegehelferin bzw. Pflegehelfer, Seniorenbetreuerin bzw. Seniorenbetreuer, Alltagsbegleiterin bzw. Alltagsbegleiter, Altenpflegehelferin bzw. Altenpflegehelfer.

Bei der Arbeit in der häuslichen Pflege steht der Mensch im Mittelpunkt. Wichtig ist ein hohes Maß an Selbständigkeit, da du meistens mit dem Patienten allein an seinem Wohnort bist und eigenständig Entscheidungen triffst. Hinzu kommt ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen, Zuverlässigkeit, Freundlichkeit und Geduld.

Fort- und Weiterbildung

Fort- und Weiterbildung

Du interessierst dich für die Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Pflegedienst bei den Maltesern? Wir unterstützen dich bei deinem individuellen Weg in der häuslichen Pflege. Bei uns stehen dir sowohl laufende Weiterbildungsangebote, als auch Kurse an der Malteser Akademie offen. Du kannst dich in unterschiedliche Richtungen qualifizieren lassen wie zum Beispiel zum Praxisanleiter oder Praxisanleiterin, Qualitätsbeauftragten oder auch Wundbeauftragten. Zudem besteht auch die Möglichkeit, bis zur Pflegedienstleitung aufzusteigen.

Ausbildung zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann

Seit Januar 2020 gibt es die Ausbildung zur Pflegefachfrau bzw. zum Pflegefachmann. Diese bündelt die Ausbildungen Gesundheits- und Krankenpflegerin bzw. -pfleger, Altenpflegerin bzw. -pfleger sowie Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin bzw. -pfleger. Weitere Informationen findest du hier:

Ausbildung zur Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann

Dein Berufseinstieg bei den Maltesern

Die Malteser

Der Malteser Hilfsdienst ist mit über einer Million Mitgliedern und Förderern einer der großen caritativen Dienstleister in Deutschland. Die katholische Hilfsorganisation ist als eingetragener Verein (e.V.) und gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung (gGmbH) bundesweit an mehr als 700 Orten vertreten.