FAQs - Häufig gestellte Fragen

Kann jeder mitmachen?

Kann jeder mitmachen?

Sie können am Malteser Social Day teilnehmen, wenn Sie sich zusammen mit Ihren Kolleginnen und Kollegen aus einem Unternehmen oder einer Organisation anmelden.

Kostet die Teilnahme am Malteser Social Day etwas?

Kostet die Teilnahme am Malteser Social Day etwas?

Ja. Die Malteser organisieren im Vorfeld viele unterschiedliche Projekte im sozialen Umfeld. Hierbei achten wir besonders auf Notwendigkeit und Nachhaltigkeit der Projekte und beraten die sozialen Einrichtungen in der Einzelprojektplanung. Zudem stellen wir sicher, dass rechtliche und unfallversicherungstechnische Fragen geklärt sind. Wenn Sie wissen möchten, was die Teilnahme am Malteser Social Day in Ihrem Ort kostet, sprechen Sie uns bitte an (i.d.R. kostet die Teilnahme am Malteser Social Day 100 Euro pro Teilnehmer).

Wie ist die Versicherung geregelt?

Wie ist die Versicherung geregelt?

Alle Teilnehmer des Malteser Social Day sind über eine Haftpflicht- und eine Unfallversicherung des Malteser Hilfsdienst e. V. versichert.

Wir haben eigene Ideen. Können wir diese einbringen?

Wir haben eigene Ideen. Können wir diese einbringen?

Ja. Wir versuchen dann gemeinsam, diese Idee in die Realität umzusetzen.

Gibt es die Möglichkeit eines individuellen Malteser Social Day?

Gibt es die Möglichkeit eines individuellen Malteser Social Day?

Ja. Wenn Sie an unserem bundesweiten Termin keine Zeit haben, können wir für Ihre Unternehmensmitarbeiterinnen und -mitarbeiter einen anderen Termin festlegen. Wenn Sie als soziale Einrichtung eine Projektidee mit uns realisieren möchten, senden Sie uns bitte Ihre Kurzbewerbung. Ob das Projekt tatsächlich in Ihrem Wunschzeitraum realisiert werden kann, ist dann davon abhängig, ob ein Unternehmen einen individuellen Malteser Social Day durchführen möchte.

Was ist Corporate Social Responsibility (CSR)?

Was ist Corporate Social Responsibility (CSR)?

Corporate Social Responsibility (CSR) beschreibt eine Neuausrichtung der Unternehmensführung mit Blick auf sozial und ökologisch verantwortliche Handlungsmuster. Sie bezeichnet ein mit dem Kerngeschäft verknüpftes und auf Nachhaltigkeit ausgelegtes, freiwilliges sozial und ökologisch verantwortliches unternehmerisches Handlungskonzept.
Das Konzept beeinflusst alle Entscheidungen eines Unternehmens in Hinblick auf die Wechselwirkungen mit Akteuren in der Umwelt, z. B. Konsumenten oder Lieferanten, gesetzlichen Verpflichtungen oder Anteilseignern. Ziel des Konzeptes ist die nachhaltige Entwicklung des Unternehmens im Einklang mit Umwelt und Gesellschaft.

CSR bildet den strategischen Überbau der Corporate Citizenship (CC), denn CSR umfasst nicht nur Corporate Citizenship-Aktivitäten, sondern auch weitere unternehmerische Handlungsmuster im Sinne eines „guten Bürgers“, wie etwa die Einhaltung und Überbietung von Sozialstandards im Unternehmen, die Ablehnung von Kinderarbeit, Beachtung der Menschenrechte und Chancengleichheit, Gestaltung gerechter Handelsbeziehungen (Fair Trade), Ablehnung von Abholzung von Regenwäldern (umweltverträgliche Produktion) u.v.m. Corporate Citizenship ist somit als eine Variante und Konkretisierung der Corporate Social Responsibility zu begreifen. Während sich CC in erster Linie auf Aktivitäten im regionalen Umfeld des Unternehmens beschränkt, geht CSR weit darüber hinaus. Corporate Citizenship bezeichnet das bürgerschaftliche Engagement (in und) von Unternehmen, die eine mittel- und langfristige unternehmerische Strategie auf der Basis verantwortungsvollen Handelns verfolgen. Sie wollen sich über die eigentliche Geschäftstätigkeit hinaus als „guter Bürger“ aktiv für die Gemeinschaft und ökologische Belange engagieren, um die Gesamtheit der Beziehungen zwischen dem Unternehmen und dessen Umfeld auf möglichst vielfältige Weise positiv zu gestalten.

Anpacken und etwas verändern!