Malteser Herzenswunsch

Wunscherfüller mit Herz

Noch einmal ans Meer reisen oder bei einer Familienfeier dabei sein, mit dem Partner ein Konzert besuchen oder zum letzten Mal den geliebten Garten sehen, einen Besuch mit den Geschwistern im Freizeitpark oder im Zoo bei den Lieblingstieren. Die Wünsche von unheilbar kranken Menschen – jungen wie älteren – sind sehr individuell. Die Erfüllung dieser Herzensangelegenheit bedeutet für sie, noch einmal für ein paar Stunden aus dem Krankenhaus oder dem Hospiz herauszukommen, etwas persönlich Wichtiges zu erleben oder zu Ende zu führen.

Genau dafür wurde die Malteser Herzenswunsch-Aktion ins Leben gerufen: Bundesweit haben wir bisher über 250 Fahrten durchgeführt – hierfür sind 900 Ehrenamtliche einsatzbereit. Die Wunscherfüllung ist für die betroffenen kleinen und großen Gäste kostenlos – sie wird komplett aus Spenden finanziert und lebt vom Engagement der beteiligten Malteser.

Speziell geschulte Rettungssanitäter, Ärzte, Palliativ-Mediziner, ambulante Malteser Hospizdienste, Einsatzkräfte und Helfer stehen den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit einer oft lebenszeitverkürzenden Erkrankung dabei zur Seite und ermöglichen diese unvergesslichen Stunden. Wenn nötig, steht dafür an vielen Standorten auch der speziell ausgebaute Herzenswunschkrankenwagen zur Verfügung. Für die Herzenswunsch-Aktion sind alle Beteiligten ehrenamtlich unterwegs. Sie stellen ihre Freizeit zur Verfügung, um Menschen ihre letzten Herzenswünsche zu erfüllen. 

Unterstützen Sie die Aktion „Malteser Herzenswunsch“ mit Ihrer Spende und schenken Sie schwersterkrankten Menschen eine Auszeit vom Alltag und Erholung für die Seele.

Projektinfos

Wo: Deutschland

Was: Schwerstkranke und sterbende Menschen

Wer: Ehrenamtliche, seziell geschulte Rettungssanitäter, Ärzte, Palliativ-Mediziner und ambulante Malteser Hospizdienste

Jetzt spenden

und letzte Wünsche schwer kranker Menschen erfüllen!

Emotionale Momente und Begegnungen

Seit 31 Jahren ist die Schauspielerin Marie-Luise Marjan Fördermitglied der Malteser und seit 11 Jahren engagierte Patin von Malteser Hilfsprojekten zu Gunsten von sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen. Wir haben sie gefragt, was sie besonders an den Maltesern schätzt. 

Marie-Luise Marjan:
Schon allein die über 900-jährige Geschichte des bis zum heutigen Tag aktiven Malteser Ritterordens fasziniert mich. Und über die vielen Jahrhunderte richtet sich ihr Tun bis heute auf den bedürftigen, schwachen und kranken Menschen. Wir sind mit Gesundheit gesegnet. Aber es gibt so viel Elend auf der Welt, deshalb müssen wir unsere Kraft zur Verfügung stellen und helfen. Dieses Bewusstsein wurde über Generationen immer weitergegeben. Die Malteser sind eine ganz besondere Gemeinschaft von Menschen, die sich mit diesem unglaublich starken Bewusstsein für andere engagieren, das eben in einem starken christlichen Glauben und in der Nächstenliebe wurzelt. 
 


"Ich habe keine Angst vor dem Tod."

Ursula Wieners hat unheilbaren Lungenkrebs und COPD. Sie weiß, dass sie bald sterben wird. Einen letzten Wunsch hat die 72-Jährige aber noch. Und den erfüllen ihr die Malteser aus Hannover mit dem Projekt "Herzenswunsch".

Zum Film...

Die Geschichte eines Herzenswunschs

Manchmal müssen Augen sprechen, wenn die Stimme versagt
Vom „Geschrei der Möwen“ schwärmt Sandra Eckwenger (alle Namen außer den Namen der Malteser sind geändert) und vom „Duft des Meeres“, bevor die Sprechmuskeln versagen und die Sprache verwaschen wird. Der Blick aber verrät alles: Es ist schön, wieder hier zu sein an der Ostsee, der „zweiten Heimat“ der Eckwengers.

Sandra Eckwenger hat jahrelang in einem ambulanten Pflegedienst Patienten gepflegt, ehe sie selbst zum Pflegefall wurde: Im Januar 2016 diagnostizierten Ärzte bei der gelernten Altenpflegerin eine Amyotrophe Lateralsklerose (ALS). Als diese unheilbare Muskelerkrankung die Bewegungsmöglichkeiten der 50-Jährigen immer weiter einschränkte, kam sie ins Hospiz in Wolfsburg.

Helfer mit Herz
Der zweitägige Ausflug in das Helios-Klinikum Damp ist dem „Herzenswunsch-Krankenwagen“ der Malteser zu verdanken. Henrick Langner und Antonio Serrano Galban haben sich am vergangenen Wochenende Zeit genommen für die Familie Eckwenger. Den Herzenswunsch-Krankenwagen fahren sie ehrenamtlich. Und das mit ganzem Herzen.

Die beiden ausgebildeten Sanitäter gehören zwar zur Malteser-Gliederung in Hannover, waren aber sofort zur Stelle, als das „Hospizhaus Wolfsburg“ bei den Wolfsburger Maltesern eine Herzenswunsch-Fahrt für Familie Eckwenger anmeldete und die Wolfsburger Kollegen durch andere Verpflichtungen gebunden waren.
Gemeinsam mit Sandra, ihrem Mann Andreas und deren Teenager-Töchtern Hannah und Helena ist auch Sabine Müller, eine ehemalige Arbeitskollegin, an diesem kalten, aber sonnigen Samstag Ende März mit nach Damp gefahren, um der Todkranken noch einmal den Blick aufs Meer zu ermöglichen. In Sandras Augen war zu lesen, wie sie sehr ihn genossen hat.

Herzenswunsch-Krankenwagen in Ihrer Nähe

Bitte schreiben Sie Ihre Postleitzahl in das Suchfeld.