Schulbegleitung für Kinder und Jugendliche mit Förderbedarf

Schulbegleiterinnen und Schulbegleiter der Malteser betreuen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit geistiger, körperlicher oder (drohender) seelischer Behinderung. Wir unterstützen den Alltag in Schulen, Kindergärten und Kitas, sodass die Kinder und Jugendlichen diesen möglichst selbstständig meistern können.

Diese Unterstützung geben wir ganz individuell, je nachdem was die Kinder und Jugendlichen brauchen, und im Einklang mit den Vorgaben der Kostenträger.

Kontaktieren Sie über die PLZ-Suche Ihre Malteser vor Ort:

  • wenn Sie als Eltern und Erziehungsberechtigte Fragen haben
  • wenn Sie mehr über unsere Schulbegleitdienst erfahren möchten
  • wenn Sie als Kosten- bzw. Leistungsträger Kontakt zu Ihrem Malteser Ansprechpartner vor Ort suchen
  • wenn Sie sich für die Arbeit als Schulbegleiterin oder Schulbegleiter interessieren (auch unter den Begriffen Integrationshelferin und Integrationshelfer oder Schulassistentin und Schulassistent bekannt).

Ihr Kontakt vor Ort

Geben Sie Ihre Postleitzahl in das Suchfeld ein. Sie finden dann die Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner der Malteser in Ihrer Nähe.

Für Eltern

Sie möchten mehr über Schulbegleitung erfahren? Hier finden Sie Informationen zu Anspruch, Antrag, Rechten und unseren Leistungen.

Jetzt informieren

Für Bewerberinnen und Bewerber

Sie interessieren sich für die Arbeit in der Schulbegleitung? Hier finden Sie unter dem Stichwort "Schulbegleitdienst" offene Stellen bei den Maltesern.

Jetzt informieren

Kontakt

Katja Hammecke
Referat Schulbegleitdienst
Tel. 0221 9822-2644
Nachricht senden

Fragen und Antworten zur Schulbegleitung

Was macht eine Schulbegleiterin oder ein Schulbegleiter?

Was macht eine Schulbegleiterin oder ein Schulbegleiter?

Schulbegleiterinnen und Schulbegleiter, Integrationshelferinnen und -helfer oder Schulassistentinnen und -assistenten unterstützen Kinder, Jugendliche oder junge Erwachsene mit (drohender) Behinderung und besonderem Förderbedarf im Hort oder Kindergarten, in allen Schulformen, von der Grundschule über die weiterführende Schule, bis hin zur Berufsschule oder Universität.

Während die Einrichtung ihren pädagogischen Kernaufgaben und ihrem Erziehungs- und Bildungsauftrag nachkommt, ist die Schulbegleitung für individuelle Hilfen zur Ermöglichung oder Erleichterung der Teilhabe zuständig. Schulbegleitungen unterstützen die Kinder und Jugendlichen auf Basis ihrer individuellen Fähigkeiten und Bedürfnisse sowie ihres Hilfe- und/oder Förderplans.

Die konkreten Hilfen richten sich immer nach dem individuellen und konkreten Bedarf der Schülerinnen und Schüler. Als mögliche „Leistungen zur Teilhabe an Bildung“ ergeben sich für die Schulbegleitung mehrere Tätigkeitsfelder:

  • Begleitung während des Unterrichts (Organisation des Arbeitsplatzes, Unterstützung beim Aufgabenverständnis, Vermeiden von Überforderungssituationen, usw.)  
  • Schulbegleitende Unterstützung (Raumwechsel, Toilettenbesuch, An- und Auskleiden, Pausen)
  • Begleitung auf dem Schulweg
  • Während der schulischen Ganztagsbetreuung
  • Je nach Bewilligung auch bei Klassenfahrten und Schulveranstaltungen
Wie beantrage ich eine Schulbegleitung für mein Kind?

Wie beantrage ich eine Schulbegleitung für mein Kind?

Vom Hinweis zur Hilfe
Meistens werden die Eltern seitens der Schule oder des Kindergartens darauf aufmerksam gemacht, dass es Unterstützungsmöglichkeiten für ihr Kind gibt. Bald darauf stellt sich die Frage, wie das Kind eine gute Schulbegleitung erhalten kann.

Die Diagnose stellt der Arzt
Um eine Schulbegleitung beantragen zu können, muss eine ärztliche Diagnose vorliegen. Es empfiehlt sich, zeitnah einen Termin mit einem Facharzt oder Psychotherapeuten, der über Erfahrungen auf dem Gebiet seelischer oder körperlicher Störungen bei Kindern und Jugendlichen verfügt, zu vereinbaren.

Antragstellung und Genehmigung
Ist die Diagnose gestellt, kann der Antrag beim zuständigen Kostenträger gestellt werden. Das Jugendamt ist zuständig bei Eingliederungshilfen für drohende seelische Behinderungen (nach §35a SGB VIII).

Für Kinder und Jugendliche mit körperlichen oder geistigen Behinderungen wird der Antrag beim Träger der Eingliederungshilfe gestellt (nach § 112 SGB IX i.V.m. § 75 SGB IX). Das Amt legt im Bescheid die Art der Hilfe und deren zeitlichen Umfang sowie die erforderliche Qualifikation der Betreuungsperson fest. 
Sie als Eltern bzw. Personensorgeberechtigte haben die Wahlfreiheit aus den anerkannten Anbietern ihrer Region. 

Die beste Begleitung finden
Anhand der Vorgaben des Kostenträgers suchen wir die passende Schulbegleitung für Ihr Kind aus. Dabei achten wir darauf, dass „die Chemie stimmt“. Wir erklären Ihnen gerade die ersten Schritte besonders sorgfältig und begleiten Sie im weiteren Verlauf persönlich.

Kontaktieren Sie Ihre Malteser vor Ort für weitere Informationen

Wie lange bekommt man eine Schulbegleitung?

Wie lange bekommt man eine Schulbegleitung?

Wie lange eine Schulbegleiterin oder ein Schulbegleiter ein Kind betreut ist sehr unterschiedlich. Die Begleitung kann wenige Monate oder bis zu mehreren Jahren dauern. Die Schulbegleitung fängt bei der frühkindlichen Förderung von Kindern in Kindertageseinrichtungen an, setzt sich in der Begleitung von Kindern und Jugendlichen in allen Schulformen fort und geht darüber hinaus auch in die Begleitung von jungen Erwachsenen zur Universität oder Ausbildungseinrichtung über. Dauer und Umfang der Schulbegleitung ist davon abhängig, wie lange sie vom Kosten- und Leistungsträger genehmigt wird. 

Über welche Qualifikationen verfügen Schulbegleiterinnen und Schulbegleiter?

Über welche Qualifikationen verfügen Schulbegleiterinnen und Schulbegleiter?

Das Anforderungsprofil für den Job im Schulbegleitdienst variiert je nach Grad der Einschränkung des Kindes. Die Arbeit in der Schulbegleitung können Personen mit verschiedenen beruflichen Qualifikationen übernehmen. So werden Erzieherinnen und Erzieher, Heil- oder Sozialpädagoginnen und -pädagogen sowie Kinderpflegerinnen und -pfleger in diesem Berufsfeld gesucht. Aber auch erfahrene Helferinnen und Helfer in der Kinder- und Jugendarbeit können sich bewerben. Teilweise wird die Arbeit während eines Freiwilligen Sozialen Jahrs (FSJ) oder eines Bundesfreiwilligendienstes (BFD, Bufdi) geleistet.

Besonders wichtig ist die persönliche Eignung und die Freude an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, denn sie prägt eine förderliche Lernatmosphäre und baut ein Vertrauensverhältnis auf.

Die Malteser bereiten alle Schulbegleiterinnen und Schulbegleiter sorgfältig auf ihre Aufgaben vor. Wissen und Kenntnisse werden in regelmäßigen Teambesprechungen, Schulungen und Fortbildungen erweitert und vertieft.

Wie kann ich Schulbegleiterin oder Schulbegleiter werden?

Wie kann ich Schulbegleiterin oder Schulbegleiter werden?

Sie sind gelernte Fachkraft mit abgeschlossener Ausbildung, studieren auf Lehramt und haben erste pädagogische Erfahrung oder Interesse an einem FSJ? Wir Malteser freuen uns auf Sie als Schulbegleiterin oder Schulbegleiter. Mehr erfahren Sie in unseren Stellenausschreibungen, da die Jobs bedarfsgerecht auf das Profil und die Persönlichkeit des Kindes angepasst werden.

Grundsätzlich sollten Sie Freude daran haben, junge Menschen mit einer seelischen, geistigen oder körperlichen Behinderung zu begleiten und auf die individuellen Bedürfnisse einfühlsam einzugehen. Erfahrung im Umgang mit Kindern und Jugendlichen mit Behinderung ist von Vorteil.

Suchen Sie nach dem Stichwort "Schulbegleitdienst" in unserer Stellenbörse.

Zu den offenen Stellen

Unsere Leistungen

Beratung für Eltern
Für die Eltern: Wird eine Begleitung benötigt, stellen sich viele Fragen und Entscheidungen stehen an. Das kann verunsichern. Wir beraten und unterstützen die Eltern und schaffen Klarheit sowie Sicherheit, wenn eine Schulbegleitung infrage kommt.

Beratung für Schulen und Betreuungseinrichtungen
Über die Möglichkeiten und Notwendigkeiten der Begleitung als Beitrag zur Inklusion gibt es immer noch Unklarheiten oder Vorbehalte, die häufig auf fehlenden Informationen beruhen. Wir beraten daher auch die Einrichtungen auf dem Weg zur Inklusion.

Begleitung im Alltag
Wir begleiten Kinder und Jugendliche in der Schule und im Kindergarten – absolut zuverlässig und individuell. Unsere Einzelbetreuung ist ganz auf die individuellen Belange der Kinder und Jugendlichen zugeschnitten. Dies kann je nach Bedarf auch pflegerische Tätigkeiten beinhalten. Dabei ist jederzeit gewährleistet, dass unsere Begleitung auch den Anforderungen des Kostenträgers entspricht. Mit den Eltern, Kostenträgern und Schulen bzw. Kindergärten sind und bleiben wir in engem Austausch.

Unsere Grundsätze

Wir sehen die Möglichkeiten jedes jungen Menschen
Wir sehen die Potenziale und Talente sowie das Können und die einzigartige Persönlichkeit jedes jungen Menschen. Wir orientieren uns in unserer Arbeit an den Stärken der Kinder und Jugendlichen.

Wir fördern Teilhabe und Selbstständigkeit
Inklusion und Teilhabe am Alltag – das ist das Ziel. Mit unserer Begleitung in der Schule bzw. in einer Betreuungseinrichtung für Kinder im Vorschulalter fördern wir die Selbstständigkeit der jungen Menschen, die Dinge selbst zu tun, und unterstützen sie dort, wo dies nötig ist.

Wir sind Teil eines Netzwerkes
Wir arbeiten eng mit Eltern, Schule und den Ämtern zusammen. Wir sind überzeugt, dass Inklusion am besten gelingt, wenn alle Akteure gut vernetzt sind und sich vertrauensvoll austauschen.

Wir sorgen für Qualität
Unsere Begleitpersonen sind fachlich entsprechend ausgebildet und werden von uns sorgfältig in ihre Aufgaben eingearbeitet und begleitet. In Fortbildungen und Schulungen entwickeln wir die Qualität unserer Schulbegleitung stetig weiter.

Mehr zum Thema