+++ Wichtige Informationen zu unserem Kursangebot +++

Die Gesundheit unserer Kunden und Mitarbeiter hat für uns oberste Priorität. Bitte haben Sie deshalb Verständnis dafür, dass wir Ihnen zur Zeit nicht an jedem unserer Standorte ein Kursangebot unterbreiten.

Aufgrund der pandemischen Lage bieten wir Kurse nur dort an, wo die Durchführung hinsichtlich

  • gesetzlicher Bestimmungen erlaubt,
  • arbeitsschutzrechtlicher Vorgaben möglich und
  • des Infektionsgeschehens vertretbar ist.

Erhalten Sie bei der Kurssuche kein Ergebnis, bieten wir im von Ihnen angefragten Bereich / Zeitraum keine Kurse an.

  • Ein negatives Corona-Testergebnis wird bei Teilnehmenden und Ausbildern vorausgesetzt, sofern nicht nach COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung von einer Immunisierung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 auszugehen ist (vollständige Aufzählung und Konkretisierung aller Fälle s. SchAusnahmV).
    Entsprechende Nachweise sind mitzuführen und vorzulegen:    
    • negativer POC-Test (Bürgertest) nicht älter als 24 Stunden bezogen auf das Kursende. Einige Standorte bieten vor Ort Testmöglichkeiten an (POC-Tests). Weitere Informationen erhalten Sie bei Interesse von Ihrer Dienststelle (Kurssuche/Kursdetails in der Ergebnisliste).
    • negatives PCR-Testergebnis nicht älter als 48 Stunden
    • Nachweis des vollständigen Impfschutzes. Letzte erforderliche Impfung muss mindestens 14 Tage zurückliegen. Zusätzlich dürfen keine Symptome einer möglichen COVID-19 Infektion bestehen!  
    • Nachweis eines positiven Testergebnisses, das auf einer Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) beruht und mindestens 28 Tage sowie maximal sechs Monate zurückliegt
       
  • Wir bitten Sie, zu den Kursen einen Mund-Nasen-Schutz mitzubringen und den Mindestabstand einzuhalten. Dieser Mund-Nasen-Schutz kann eine medizinische Gesichtsmaske, eine FFP2-Maske oder eine in der Anlage der Corona-ArbSchV bezeichnete vergleichbare Atemschutzmaske sein.
  • Die Überwachung und Kontrolle der Umgebungsluft erfolgt durch CO2-Messgeräte. Ab einem Wert von 700PPM wird der Schulungsraum gelüftet.
  • Bei einer bestehenden Erkrankung der Atemwege sehen Sie bitte von einem Kursbesuch ab.

Qualifizierung zum Betreuungsassistenten

nach § 53c/43b (früher § 87b)

Pflegebedürftige Menschen mit Demenz oder psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen im Sinne des § 45a SGB XI haben in der Regel einen erheblichen allgemeinen Beaufsichtigungs- und Betreuungsbedarf. Ihre Versorgungssituation in der stationären Pflege wird überwiegend als verbesserungsbedürftig angesehen.

Mit unserer jahrzehntelangen Erfahrung in der Qualifizierung von Pflegehilfskräften bieten wir Ihnen hier die auf diese Anforderungen zugeschnittenen Ausbildungen.

Direkt zur Kurssuche

Kontakt:

Malteser Ausbildung
Nachricht senden

Aufgabe der Betreuungsassistenten ist es, Menschen mit Demenz zu betreuen und zu aktivieren, um damit ihr Wohlbefinden und ihre Stimmung positiv zu beeinflussen, z.B. durch das gemeinsame Malen und Basteln, Brett- und Kartenspiele oder die Begleitung bei Ausflügen oder Spaziergängen. Besonders wichtig bei dieser Arbeit ist, den erkrankten Menschen zu respektieren und seine Ressourcen zu erhalten.

Zugangsvoraussetzungen:
Mindestalter 16 Jahre
Gesundheit: körperlich und geistig für eine Tätigkeit in der Pflege geeignet
Sprachkenntnisse: Deutsch in Wort und Schrift
40 Stunden Orientierungspraktikum in einer vollstationären oder teilstationären Pflegeeinrichtung

Kursdauer: 
160-206 Unterrichtseinheiten Theorie (eine Unterrichtseinheit entspricht 45 Minuten)
80 Stunden Praktikum in der Betreuung
Bei entsprechender Vorqualifikation ist alternativ der Besuch eines Aufbau-Kurses möglich. Dieser umfasst 60-80 Unterrichtseinheiten.

Die Inhalte

  • Grundkenntnisse der Kommunikation und Interaktion
  • Grundkenntnisse über Demenzerkrankungen und Grundkenntnisse der Pflege und Pflegedokumentation sowie der Hygieneanforderungen
  • Erste-Hilfe-Kurs, Verhalten beim Auftreten eines Notfalls
  • Vertiefen der Kenntnisse, Methoden und Techniken über das Verhalten, die Kommunikation und die Umgangsformen mit betreuungsbedürftigen Menschen
  • Rechtskunde
  • Hauswirtschaft- und Ernährungslehre mit besonderer Beachtung von Diäten und Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Bewegung für Menschen mit Demenz
  • Aktivierung von Senioren: Fordern - fördern - motivieren
  • Kommunikation und Zusammenarbeit mit den an der Pflege Beteiligten

Buchen Sie hier Ihren Kurs vor Ort!

Kurs

18.09.2021
Ort