Die Menschen in ihrer Not nicht allein lassen

Das Coronavirus und die von ihm ausgelöste Atemwegserkrankung Covid-19 breitet sich auch in Deutschland rapide aus. Das öffentliche Leben steht nahezu still und die Menschen sind aufgefordert, sich wenn möglich zu Hause aufzuhalten. Auch in dieser schweren Zeit haben die Malteser die Aufgabe, weiter für die Menschen in Not da zu sein – und das sowohl in den medizinischen Einrichtungen und dem Katastrophenschutz als auch im sozialen Ehrenamt.

Darum geht’s:


Corona-Krise: Die Malteser helfen Menschen mit unterschiedlichen Hilfsangeboten. Spende jetzt und unterstütze unsere Arbeit.

 


Einsatz für den Katastrophenschutz

In der Kleinstadt Nürtingen in Baden-Württemberg bildet sich eine lange Autoschlange vor dem sogenannten “Corona-Abstrich-Zentrum“ am Festplatz an der Bundesstraße. Helferinnen und Helfer der Malteser haben hier gemeinsam mit den lokalen Kliniken ein mobiles Corona-Testzentrum geschaffen. Dafür wurden Zelte aufgebaut und alle nötigen Schutzmaßnahmen für die Testerinnen und Tester getroffen. So ist es möglich, ein Auto nach dem anderen vorfahren zu lassen und von medizinischem Personal in voller Schutzkleidung einzeln einen Abstrich aus dem Rachen machen zu lassen. „Auch wenn das viel Engagement und Zeit von unseren Helferinnen und Helfern fordert, können wir so dafür sorgen, dass die Krankenhäuser und Arztpraxen entlastet werden, was wiederum uns allen zu Gute kommt“, sagt Marc Lippe, Bezirksgeschäftsführer der Malteser vor Ort. So werden hier bis zu 500 Menschen, nach Überweisung durch den Hausarzt oder die Hausärztin, täglich getestet.

Ähnlich wie in Nürtingen sind in ganz Deutschland Malteser mit ihren Einheiten des Katastrophenschutzes im Einsatz. Sie sorgen dafür, dass spezielle Screenings an den Krankenhäusern entstehen für Verdachtsfälle, entlasten den über die bundesweite Nummer 116117 erreichbaren ärztlichen Notdienst oder übernehmen die Versorgung von Menschen in häuslicher Quarantäne.

Besondere Herausforderungen machen erfinderisch

Als zu Beginn der Corona-Pandemie auch in Deutschland die Schulen geschlossen wurden, fasste man am Bodensee den Plan, neue Hilfsangebote ins Leben zu rufen. Die freiwerdenden Kapazitäten im Schulfahrdienst sollten genutzt werden, um Menschen, die entweder über 65 Jahre alt sind oder aufgrund einer Vorerkrankung zur Risikogruppe gehören, einen kostenlosen Einkaufsdienst anzubieten. „Anstatt unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Zwangsurlaub zu schicken, stellen wir für Risikogruppen und Senioren einen kostenlosen Einkaufsservice zur Verfügung“, so Bezirksgeschäftsführer Jürgen Raupp. 
Dieser Einkaufsservice kann telefonisch beauftragt werden und übernimmt auch Fahrten zur Apotheke, um Rezepte einzulösen. Besonders in den sozialen Netzwerken fand das Angebot schnelle Verbreitung. Auf Facebook, wo sich zur Zeit überall Gruppen bilden, die ihre Hilfe für andere Menschen anbieten, meldeten sich schnell die ersten Nutzer, die das Angebot der Malteser dankend für ihre älteren Angehörigen annahmen. 

Bereits am ersten Tag der Aktion versorgten die Helfer allein in Konstanz zwölf Senioren mit Lebensmitteln und anderen wichtigen Dingen für die nächsten Tage. Doch nicht nur die Versorgten freuen sich über das Angebot, auch die Stimmung der Fahrerinnen und Fahrer ist gut. „Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir jetzt direkt mit anpacken können und einen Weg gefunden haben, wie wir den Menschen ganz praktisch zeigen können, dass wir sie in dieser schweren Zeit nicht allein lassen“, sagt Silvia Baumann, die den Einkaufsdienst im Hintergrund koordiniert.

Weil Nähe zählt – auch jetzt

Die aktuelle Pandemie trifft viele ältere Menschen besonders hart, die allein leben und deren Highlight in ihrem normalen Alltag oft der Besuch der ehrenamtlichen Helfenden des Besuchs- und Begleitungsdiensts oder ein Besuch in einem Tagestreff ist. Um ihre Gesundheit nicht zu gefährden, können diese Angebote derzeit nicht stattfinden. Damit diese Menschen weiterhin ein offenes Ohr und eine helfende Hand finden, wird in ganz Deutschland von den Maltesern daran gearbeitet, neue Wege auszuprobieren, wie sie auch über die Distanz „nah am Menschen“ bleiben können. So wird vielen älteren Menschen angeboten, sich am normalen Besuchstermin über das Telefon zu verabreden oder sogar einmal einen Live-Chat über Skype auszuprobieren. 

Übrigens ist all unser Engagement in der Corona-Krise nur mit deiner Unterstützung möglich! Neben dem wertvollen ehrenamtlichen Einsatz so vieler Menschen sind wir auf Spenden angewiesen, um für ausreichend Hygienematerialien zu sorgen, oder die logistischen Kosten für den Einkaufsdienst stemmen zu können. Daher unsere Bitte: spende doch hier und hilf uns, diese Krise gemeinsam zu bewältigen.

Weitere Infos rund um das Thema Covid-19

Auf aware findest du viele nützliche und informative Inhalte rund um die anhaltende Corona-Krise und ihre individuellen und/oder gesellschaftlichen Auswirkungen. Wir haben beispielsweise die Situation in den Flüchtlingscamps genauer angeschaut, gaben allerhand Tipps für die Zeit des Kontaktverbots und wagten sogar einen Blick in die Zukunft.

Einfach selber machen: mit Do-it-Yourself-Tipps durch die Corona-Krise

Die Krise veränderte viele Aspekte unseres Alltags. Willst du noch einmal nachlesen, wie du einen Mund-Nasen-Schutz nähst, Kopf- beziehungsweise Barthaare selbst schneidest oder Hefe daheim herstellst, dann klicke auf den folgenden Link.

Zum Artikel

Covid-19: In den Flüchtlingscamps droht eine Katastrophe

In schwierigen Zeiten sind die Menschen verständlicherweise erst einmal auf die eigene Situation und ihr persönliches Umfeld fokussiert. Dass fernab der heimischen Breiten viele Tausend Menschen in Flüchtlingslagern von der Krise bedroht sind, darf aber nicht vergessen werden.

Zum Artikel

Homeoffice und Kontaktverbot – Herausforderungen und Hilfe

Besonders schwer hatten und haben es solche Menschen, die in den eigenen vier Wänden statt Halt und Geborgenheit vor allem Einsamkeit oder schlimmstenfalls sogar häusliche Gewalt ertragen müssen. Doch es gibt Hilfe!

Zum Artikel

Helfen ist menschlich: In der Corona-Krise kann sich jede und jeder engagieren

Die vermutlich größte globale Krise seit dem Zweiten Weltkrieg gefährdet nicht nur die Gesundheit und das Leben, sondern auch die wirtschaftliche Existenz von Millionen Menschen. Allerdings hat sie auch eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst und viele tolle, kreative Ideen hervorgebracht.

Zum Artikel

Obdachlos in Zeiten von Corona

Zu Beginn der Krise blieben die Menschen ohne Obdach ein wenig auf der Strecke. Gut, dass es Helferinnen und Helfer gibt, die sich den schwächsten Mitgliedern unserer Gesellschaft annehmen. Wir berichteten von Gabenzäunen, fleißigen Freiwilligen und Duschbussen.

Zum Artikel

Pflegekraft im Krankenhaus: „In der Krise sind wir gemeinsam stark.“

Wie erlebt eine Auszubildende zur Gesundheits- und Krankenpflegerin die Krise in einem Krankenhaus? Wie hat sich die Situation entwickelt? Welche Herausforderungen gab es? Und warum hat sie sich ausgerechnet für diesen Job entschieden?

Zum Artikel

Blick in die Zukunft: Unser Leben nach Corona

Während einige fast gar nicht von der Krise betroffen waren, hat die Corona-Krise andere besonders hart getroffen. Aber wie steht es um unsere Zukunft? Wie wird die Welt nach der Krise aussehen und mit welchen dauerhaften Veränderungen werden wir leben müssen?

Zum Artikel

Fit-Food in der Corona-Krise – für ein starkes Immunsystem!

Gesunde Ernährung ist selbstverständlich nicht nur während einer Pandemie wichtig. Einige Menschen mussten sich allerdings stark umstellen und vermehrt für sich selbst kochen. Daher haben wir die wichtigsten Tipps zu Thema Ernährung (und die Auswirkungen auf Gesundheit und Stimmung) zusammen mit Experten für dich zusammengestellt.

Zum Artikel

So stärkst du deine Psyche, wenn du viel allein zu Hause bist

Um das eigene Wohlbefinden dauerhaft aufrechtzuerhalten, müssen mehrere Faktoren zusammenspielen. Die Psyche positiv beeinflussen und sich generell besser fühlen – dafür kannst du aktiv einiges tun. Von Sport über die Wahrung sozialer Kontakte bis hin zu besserer Nachtruhe.

Zum Artikel

So werden deine Sommerferien trotz Corona ein Hit!

Vollständig sorgen- und einschränkungsfrei reisen – das ist in den Sommerferien 2020 leider nicht möglich. Die freien Wochen müssen trotzdem kein Flop werden. Inlandsreisen, allerhand Aktivitäten, Tagesausflüge und ehrenamtliches Engagement locken dich in den heißen Sommermonaten vor die Tür.

Zum Artikel

Freiwilligendienste während der Krise: Mehr als eine bloße Alternative

Umdisponieren mussten und müssen in diesem Jahr auch viele Berufsanfänger. Wenn Auslandsaufenthalte oder bestimmte Ausbildungen nicht sofort begonnen werden können, solltest du dich über Freiwilligendienste informieren. Ein FSJ beziehungsweise der Bundesfreiwilligendienst ist mehr als eine bloße Alternative.

Zum Artikel

Fake News erkennen und widerlegen

Auch das blieb uns leider nicht erspart: Die Krise wurde von Verschwörungstheoretikern genutzt, um Fake News und allerhand Unfug im Internet zu verbreiten. Wie du leicht erkennst, ob eine Information aus einer verlässlichen Quelle stammt, und was du den Verbreitern solcher Inhalte entgegensetzen kannst, entnimmst du einfach unserem Artikel, in dem wir unter anderem Andre Wolf von mimikama.at zum Thema befragen.

Zum Artikel

Solidarität – der Kleber, der die Gesellschaft zusammenhält

Solidarität war lange Zeit das Schlagwort der Stunde. Was genau hinter diesem Begriff steckt, hinterfragen allerdings die wenigsten Menschen. Wir haben daher die Bedeutung von Solidarität in der Krise und darüber hinaus genauer analysiert.

Zum Artikel

Helden aus der zweiten Reihe – Catering fürs Krankenhaus

Ärzte und Ärztinnen, das Pflegepersonal oder die Männer und Frauen aus den Supermärkten – sie alle waren und sind während der Krise unsere Felsen in der Brandung. Doch es gibt auch Menschen, die nicht an vorderster Front mitmischen, jedoch für die alltäglichen Abläufe unabdingbar sind. Das trifft zum Beispiel auf Aylin Karvic zu, die wir interviewt haben.

Zum Artikel


VERWANDTE ARTIKEL

Eine Einkaufstasche mit Lebensmitteln hängt an einer Türklinke.

Anderen Menschen in der Not zu helfen, ist für alle gut

Junger Mann mit Mund-Nasen-Schutz in der Natur

Corona: Sicher Erste Hilfe leisten

Bewerte diesen Artikel

 
 
 
 
 
 
25
1
5
4.9