Miteinander – Füreinander: Malteser Hausbesuch

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderten Malteser Projektes Miteinander – Füreinander entstehen bundesweit 112 Projekte, die auf unterschiedliche Weise die Bedürfnisse von Senioren in den Fokus rücken und diese in ihrem Alltag unterstützen.

Modellhaft bauen die Malteser an mehreren Standorten einen Informationsdienst für Senioren auf. Im Ruhrgebiet erfolgt dieser Aufbau aktuell in zwei Quartieren: Der Malteser Hausbesuch wird für Personen ab 75 Jahren in der Gelsenkirchener Alt- und Neustadt umgesetzt.

Es handelt sich um ein präventives Projekt, welches trägerübergreifende Informationen zu Angeboten, Aktivitäten, Beratungs- und Unterstützungsmöglichkeiten zu den Senioren nach Hause bringt. Dabei geht es auch um die Vorsorge, um mögliche Einsamkeit oder Altersarmut verändern zu können. „Mit dem Malteser Hausbesuch wollen wir Senioren dabei unterstützen ihr Leben selbstbestimmt und nach ihren Vorstellungen gestalten zu können. Dabei nehmen wir die Senioren als Experten ihres Alltags ernst und bieten ihnen ein persönliches Gespräch auf Augenhöhe“, sagt Projektkoordinatorin Lisa Pernak.

Die Gesprächsinhalte können dabei völlig unterschiedlich sein. Von sportlichen oder geselligen Freizeitaktivitäten bis hin zu pflegerischer Unterstützung kann alles mit dabei sein, je nachdem wofür sich die besuchte Person interessiert. Im Gespräch sind hier nicht nur die Dienste der Malteser, sondern eben auch Angebote weiterer Hilfsorganisationen, der Stadt und diverser Akteure in den Quartieren ein Thema.

Aktiv werden

Lisa Pernak

Lisa Pernak
Projektkoordinatorin „Miteinander - Füreinander“
Tel. 0201 82047-38
Nachricht senden

Was ist das Ziel des Malteser Hausbesuchs?

„Wir Malteser möchten Impulse zur nachhaltigen Verbesserung der Lebenssituation geben, Zugang zu Hilfe für alle, die diese benötigen, Informationslücken schließen und akute Notlagen zu lösen.“ Die Seniorinnen und Senioren werden durch qualifizierte Ehrenamtliche zu Hause besucht. Bei Bedarf werden die Senioren beispielsweise dabei unterstützt, die notwendige Beratungsstelle zu finden.

Zusammen mit der Stadt Gelsenkirchen wird der Kontakt zu den Senioren aufgebaut. Durch Miteinander – Füreinander können die Kommunen die Bedürfnisse ihrer älteren Bewohner besser erkennen und langfristig eine Verbesserung der Lebensqualität für Senioren schaffen.

Wie kann ich besucht werden?

Sie wohnen in der Gelsenkirchener Alt- oder Neustadt? Klasse, dann können Sie hier eine Nachricht an die Projektkoordination schicken. Geben Sie hierzu bitte Ihre Kontaktdaten an, damit wir mit Ihnen einen Termin vereinbaren können. 

Sie wohnen in einem anderen Gebiet, wollen aber trotzdem weitere Informationen zu unseren Angeboten? Dann können Sie entweder hier mehr zu den Diensten in unserer Diözese finden oder Sie finden hier mehr Informationen zum Projekt auf Bundesebene

Was kann ich tun, um mitzumachen?

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, dann nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf. Dies können Sie hier tun. Damit wir die Anfrage speziell zuweisen können, geben Sie bitte das Stichwort „Malteser Hausbesuch“ mit an. Alternativ können Sie uns auch eine Mail schreiben. Vielen Dank für Ihr Interesse!