Jahresrückblick 2021: Das war das Jahr auf aware

Mehr als 50 Artikel wurden 2021 auf aware veröffentlicht. Wir stellten in diesem Jahr nicht nur die großen und ganz persönlichen Geschichten aus Deutschland vor, sondern berichteten auch aus der ganzen Welt. Zum Ende des Jahres wirft unsere Redaktion einen Blick zurück auf sechs exemplarische Geschichten, die das vergangene Jahr in deinem Magazin zum Thema Ehrenamt gut zusammenfassen.


Ein Jahr mit Corona: Das sind die positiven Nachrichten

Nachdem bereits 2020 ganz im Zeichen der Corona-Pandemie stand, beschäftigte uns die Krise auch 2021. Auf aware haben wir das Thema entsprechend ebenfalls aufgegriffen – allerdings aus einem anderen Blickwinkel heraus. Im Text „Ein Jahr mit Corona: Das sind die positiven Nachrichten“ werden nämlich nicht Infektionszahlen und Co. thematisiert. Stattdessen wurden die positiven Nachrichten und Chancen in den Vordergrund gestellt, die aus der Krise hervorgehen: von der Rückbesinnung auf das Wesentliche im Lockdown, über eine gewachsene Solidarität und Nächstenliebe, die gestiegene Anerkennung für ehrenamtliches Engagement bis zum Erreichen von Klimazielen und einem rasanten Voranschreiten der Digitalisierung. Entwicklungen also, die uns in einer Krise Mut machen, die auch 2022 nicht vorbei sein wird.

Obdachlos in Corona-Zeiten

Die Corona-Pandemie betrifft jeden. Besonders hart hat die Krise aber arme und vor allem obdachlose Menschen getroffen. Denn aus Sorge um die Helfenden und ältere Obdachlose blieben einige Tafeln geschlossen und weitere Hilfsangebote wurden zum Teil ausgesetzt. In Kombination mit der Tatsache, dass im Lockdown viele Menschen zu Hause blieben, waren die Obdachlosen in vielen Regionen auf sich gestellt. Wie der Alltag für Obdachlose in Zeiten von Corona aussieht, warum sie besonders durch die Pandemie betroffen sind und welche Hilfsangebote trotz Corona weitergelaufen sind, haben wir im Artikel „Obdachlos in Corona-Zeiten“ für dich zusammengefasst.

Hochwasser in Deutschland: Die Malteser helfen

Neben Corona prägte eine weitere Katastrophe das Jahr 2021: Am 14. Juli 2021 zog das Tief Bernd über Westeuropa und sorgte mit Starkregenfällen von teilweise mehr als 150 Litern pro Quadratmeter innerhalb von 24 Stunden für verheerende Überschwemmungen. Tausende Menschen verloren ihr Zuhause. Viele starben. Um Betroffenen zu helfen und das Leid zu lindern, waren Einsatzkräfte der Feuerwehr, Polizei, Bundeswehr, des Technischen Hilfswerks und der Hilfsorganisationen im Einsatz. Auch die Malteser eilten in die Flutgebiete, um vor Ort zu helfen. Die Hintergründe zur Flutkatastrophe und einen Einblick in die Arbeit der Malteser liest du im Beitrag „Hochwasser in Deutschland: Die Malteser helfen“.

Das Herz ist grün: Die Malteser werden nachhaltiger

Die Starkregenfälle und die damit verbundene Flutkatastrophe in Westeuropa sind nicht nur, aber auch eine Folge des Klimawandels, wie eine Studie belegt. Umso wichtiger ist es, dass jede und jeder ihren und seinen Beitrag leistet, um klimaschädliche Emissionen zu reduzieren oder zu kompensieren. Der Malteser Hilfsdienst geht dabei mit gutem Beispiel voran und wird ab 2022 klimaneutral sein. Welche Klimaziele die Malteser verfolgen, wie Klimaschutz im Arbeitsalltag funktioniert und warum die Malteser als Multiplikatoren für Nachhaltigkeit fungieren, liest du im Artikel „Das Herz ist grün: Die Malteser werden nachhaltiger“.

Mission Wünsche erfüllen: als Rettungsassistentin im Herzenswunsch-Krankenwagen

Der Malteser Herzenswunsch-Krankenwagen hilft unheilbar kranken Menschen dabei, sich ganz besondere Wünsche zu erfüllen. Egal, ob es um einen letzten Ausflug ans Meer oder eine persönliche Verabschiedung von den Liebsten geht: Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des Herzenswunsch-Krankenwagens bringen todkranke Menschen an deren persönlichen Wunschort – kostenlos und fast egal wohin. Im Text „Mission Wünsche erfüllen: als Rettungsassistentin im Herzenswunsch-Krankenwagen“ stellen wir dir das Projekt vor und lassen Rettungsassistentin Lena Marie von ihren bewegenden Erfahrungen berichten.

10 Jahre Bundesfreiwilligendienst: Jubiläum und Karriere-Start

2021 haben wir auf aware auch ein ganz besonderes Jubiläum gefeiert: 10 Jahre Bundesfreiwilligendienst. Im Artikel „10 Jahre Bundesfreiwilligendienst: Jubiläum und Karriere-Start“ erfährst du, was der Bundesfreiwilligendienst eigentlich ist. Darüber hinaus lernst du die Geschichte von Michaela Hohn kennen: Ihre Karriere bei den Maltesern begann vor mehr als 17 Jahre im Bundesfreiwilligendienst.

Nothilfe in Syrien: So engagieren sich die Malteser

Auch wenn auf aware 2021 viele Geschichten aus Deutschland erzählt wurden, haben wir auch den Rest der Welt nicht aus den Augen verloren. In „Nothilfe in Syrien: So engagieren sich die Malteser“ steht eine der nach wie vor größten Krisen weltweit im Mittelpunkt. In dem Artikel erfährst du, wo die größten Probleme der Region liegen und wie sich die Malteser vor Ort engagieren. Der Text zeigt außerdem Möglichkeiten auf, wie du helfen kannst, das Leid der Menschen in Syrien zu lindern.

So kannst du helfen

Um das Leid der Menschen in Syrien zu lindern, sind wir dringend auf Spenden angewiesen. Schon ab 5 Euro kannst du helfen. Die lebensrettende Arbeit in Syrien von Malteser International kann mit einmaligen oder auch monatlichen Spenden unterstützt werden. Das geht ganz einfach online über ein Spendenformular.


Bewerte diesen Artikel

 
 
 
 
 
 
6
1
5
5