124.000 mal "Einen guten Appetit"

Immer mehr ältere Menschen benötigen ein „Essen auf Rädern“.  Die Fahrer des Malteser Menüservice lieferten im vergangenen Jahr zehn Prozent mehr Mahlzeiten an die Menschen im Ruhrgebiet aus und legten dabei mehr als 8.000km zurück. „Es wurden nicht nur 124.000 Essen überreicht und einen „Guten Appetit“ gewünscht, sondern oftmals auch die Zeit für einen kurzen Plausch genommen, den unsere Kunden sehr schätzen“, sagt Thorsten Schildt, verantwortlich für den Menüservice bei den Maltesern im Ruhrgebiet.

Neben der hohen Qualität der Mahlzeiten, den freundlichen Fahrern und zahlreichen wiederkehrenden Sonderaktionen, sehen die Malteser die Gründe für ihren Kundenzuwachs auch im gesellschaftlichen Wandel.

Insbesondere ältere Menschen haben es heutzutage schwerer, sich bis in das hohe Alter selbst zu versorgen. Zahlreiche kleinere Lebensmittelgeschäfte „um die Ecke“ sind in den letzten Jahren aus den Vororten verschwunden und durch große Einkaufszentren ersetzt worden, die Menschen mit Einschränkungen oftmals nicht gut erreichen oder bei ihnen auch Unsicherheiten auslösen. Ein weiterer Grund ist, dass die nachbarschaftliche Hilfe in vielen Mehrfamilienhäusern in den Großstädten zum Teil immer weiter nachlässt und Menschen inzwischen anonymisiert Tür an Tür wohnen. Für den älteren Nachbarn schnell ein paar Einkäufe mitbringen, ist keine Selbstverständlichkeit. Auch die eigenen Kinder sind heute beruflich stark eingebunden oder wohnen weiter weg, sodass die Versorgung der eigenen Eltern während der Woche eine Herausforderung ist. Dafür übernimmt dann der Malteser Menüservice die Verpflegung der Senioren. „An den Wochenenden kochen dann die Angehörigen häufig wieder für die Eltern mit. Das sehen wir auch deutlich an unseren Lieferungen. Samstags und sonntags fahren wir 20% weniger Essen aus“ so Schildt. Eine Mindestabnahme oder Vertragsbindung gibt es beim Malteser Menüservice nicht, sodass jeder frei wählen kann, an wie vielen Tagen pro Woche er das Essen nach Hause geliefert bekommen möchte.

Neben dem regulären „Essen auf Rädern“ unterstützt der Malteser Menüservice mit seinen Mahlzeitenpatenschaften auch Menschen, die von Altersarmut betroffen sind. In diesem Hilfsprojekt, bei dem die Malteser bedürftige Senioren täglich mit einer kostenlosen Mahlzeit zu Hause versorgen, wurden im vergangenen Jahr mit 8.000 Mahlzeiten fast 20% mehr Essen ausgeliefert. Die Altersarmut trifft vor allem Frauen, die aufgrund fehlender oder zu geringer Einzahlungen in die Rentenkassen oft nur von einer Grundsicherung leben. Die Malteser beobachten diese Entwicklungen mit Sorge und widmen sich in diesem Jahr dem Thema Altersarmut mit einem Schwerpunktprojekt.

Senioren, die den Malteser Menüservice einmal unverbindlich ausprobieren möchten, oder einen Antrag auf Übernahme einer Mahlzeitenpatenschaft stellen möchten, können sich unter der kostenlosen Rufnummer 0800/ 3020103  oder im Internetinformieren.
PS: Das Jägerschnitzel mit Gemüse und Spätzle war 2018 das beliebteste Mittagsmenü beim Malteser Menüservice!