Top 5 Ehrenämter: Finde dein Engagement

Deutschland ist ein Land des Ehrenamts: Ob als Katastrophenhelfer, Sterbe- und Trauerbegleiter oder in der Jugendarbeit – Millionen Menschen engagieren sich hierzulande ehrenamtlich und investieren Zeit, um ihren Mitbürgern zu helfen. Hier sind die 5 beliebtesten Bereiche im Überblick:

Darum geht's:


Hospizdienste und Trauerbegleitung

Sie begleiten Menschen auf ihrem letzten Weg, hören zu, trösten und versuchen, letzte Wünsche zu erfüllen. Fast 4.000 Ehrenamtliche engagieren sich alleine bei den Maltesern in der Hospizarbeit, im Palliativdienst und der Trauerbegleitung, sowohl ambulant, als auch stationär. Dabei betreuen sie schwerkranke Kinder und Jugendliche, Erwachsene aber auch deren Angehörige – und ermöglichen Menschen auf ihrem letzten Weg eine möglichst selbstbestimmte, würdevolle und auch schmerzfreie Zeit. An zwölf Standorten werden derzeit in einem neuen Projekt speziell junge Menschen bis 30 Jahren an die Themen Sterben, Trauer und Tod im Hospizbereich herangeführt und entwickeln neue Wege für die ehrenamtliche Tätigkeit in dem Bereich.

Das solltest du mitbringen

Wenn du einen sterbenden Menschen und seine Angehörigen begleiten möchtest, ist es wichtig, dass du zuverlässig bist, Einfühlungsvermögen und Geduld hast und dich selbst zurücknehmen kannst. Es erfordert Mut und emotionale Stabilität, sich mit dem Sterben auseinander zu setzen. Als Sterbebegleiter solltest du mindestens 18 Jahre alt sein.

Zeitaufwand

Im Vorfeld wirst du als ehrenamtlicher Helfer intensiv auf diese Tätigkeit vorbereitet und dafür qualifiziert. Danach bestimmst du selbst, wie viel Zeit du investieren möchtest. Allerdings solltest du dir schon mindestens einmal in der Woche Zeit nehmen. Gruppentreffen mit anderen Ehrenamtlichen helfen, das Erfahrene einzuordnen und zu bewältigen.

Besuchs- und Begleitungsdienste

Ehrenamt in der Trauerbegleitung

Knapp 5.000 Menschen kümmern sich in den Besuchs- und Begleitungsdiensten der Malteser speziell um alte, kranke und einsame Menschen. Sie besuchen die Menschen, reden mit ihnen, begleiten sie auf Veranstaltungen, helfen im Alltag und sind einfach da und ansprechbar. Die Palette der Hilfsmöglichkeiten ist breit: Beim Besuchsdienst mit Hund kommst du als ehrenamtlicher Begleiter mit deinem eigenen Tier in Senioren-, Kinder- und Jugendeinrichtungen zu alten oder pflegebedürftigen Menschen. Als Friedhofsbegleiter oder Friedhofsbegleiterin hilfst du älteren Menschen die Gräber ihrer Lieben weiter besuchen zu können.  Beim Telefonbesuchsdienst kommst du nicht nach Hause, sondern nimmst via Telefon am Alltag der Menschen teil. Als Demenzbegleiter nimmst du dir Zeit für demente Menschen, verschönerst ihren Alltag und lernst viel über ihre Krankheit.

Das solltest du mitbringen

Wenn du dich im Begleitungsdienst engagieren willst, solltest du Freude am Umgang mit anderen Menschen haben, geduldig sein, ein offenes Ohr haben – und die Bereitschaft, dich auf Andere einzulassen.

Zeitaufwand

Vor dem ersten Kontakt mit hilfsbedürftigen Menschen absolvierst du als neuer ehrenamtlicher Helfer einen 16-stündigen Einführungskurs. Anschließend verbringst du in der Regel zwei bis vier Stunden in der Woche mit den Menschen, um die du dich kümmerst. Parallel triffst du dich einmal im Monat mit anderen ehrenamtlichen Helfern zum Austausch.
Übrigens: Beim Besuchsdienst mit Hund wird natürlich auch dein Tier im Vorfeld geschult.

Ehrenamt als Demenzbegleiter

Malteser Jugend

Knapp 7.000 Kinder und Jugendliche engagieren sich in der Malteser Jugendarbeit, die auf vier Säulen basiert: gemeinsam Spaß haben, helfen, lernen und glauben. Die jungen Menschen verbringen Zeit miteinander, besuchen Veranstaltungen und machen Ferienfreizeiten. Außerdem engagieren sich die Kinder und Jugendlichen in zahlreichen Projekten, sammeln etwa Geld für Hilfsprojekte, besuchen Senioren oder wachsen in andere ehrenamtliche Tätigkeiten hinein und übernehmen so Verantwortung für sich selbst und andere. Auch der katholische Glaube wird durch gemeinsame Gottesdienste und Feste gelebt und erlebt. Alleine 1.400 Jugendliche engagieren sich in der Malteser Jugend als Gruppenleiter und Gruppenleiter-Assistenten.

Das solltest du mitbringen

Die Angebote sind für alle Kinder und Jugendliche offen – unabhängig von Behinderungen, Nationalität oder Religion. Wenn du dich als Gruppenleiter engagieren möchtest, solltest du verantwortungsbewusst und teamfähig sein, gut organisieren können und gerne auch kreativ und spontan arbeiten.

Zeitaufwand

Als Gruppenleiter und Gruppenleiter-Assistenten absolvierst du im Vorfeld zwei Kurse – der eine ist ab 15 Jahren möglich und dauert ein Wochenende - der Aufbaukurs zum Gruppenleiter ab 16 Jahren geht über 6 bis 7 Tage. Danach bereitest du regelmäßig Gruppenstunden vor und führst diese etwa alle ein bis zwei Wochen durch. Dazu kommen noch Gesprächsrunden mit anderen Gruppenleitern und natürlich die gemeinsamen Aktionen wie Feiern, Fahrten und Ferienspaß.

Ehrenamt als Jugendgruppenleiter

Katastrophenschutz

Wenn vielen Menschen gleichzeitig geholfen werden muss, kommt der Katastrophenschutz zum Einsatz – etwa bei Überschwemmungen, Massenkarambolagen oder Unfällen in Industrieanlagen. Mehr als 10.000 Männer und Frauen engagieren sich in diesem Bereich bei den Maltesern. Sie unterstützen die Feuerwehr und die Polizei bei Großeinsätzen und übernehmen vor Ort sanitäts- und betreuungsdienstliche Aufgaben. So kümmern sie sich um Verletzte, übernehmen die Erstversorgung, sichern das Einsatzgebiet, bauen Sanitätszelte und Unterkünfte zur Unterbringung auf, betreuen und verpflegen Betroffene in Not.

Das solltest du mitbringen

Wenn du dich im Katastrophenschutz engagieren möchtest, solltest du in Stresssituationen belastbar sein, gut im Team arbeiten können und ein hohes Organisationstalent besitzen. Außerdem ist Einfühlungsvermögen gefragt und die Bereitschaft, sich auf andere Menschen einzulassen.

Zeitaufwand

Als ehrenamtlicher Helfer im Katastrophenschutz musst du natürlich gut ausgebildet sein und immer wieder Fortbildungen besuchen, um im Fall der Fälle helfen zu können. Die ersten Ausbildungen dauern nur ein paar Nachmittage, was sich aber je nach gewünschtem Tätigkeitsfeld schnell erhöhen kann. Meistens gibt es dann zusätzlich noch wöchentliche Gruppen-Abende mit Fortbildungen.

Ehrenamt im Katastrophenschutz

Sanitätsdienst

Mehr als 13.000 Frauen und Männer arbeiten bei den Maltesern ehrenamtlich im Sanitätsdienst und leisten damit unschätzbare Hilfe bei Konzerten, Festivals, Sportfesten und anderen Großveranstaltungen. Die Sanitäter kümmern sich um die Erstversorgung verletzter und erkrankter Menschen und sorgen so dafür dass alle Besucher einer Veranstaltung diese genießen können. Übrigens: Auch an Schulen werden Schulsanitäter der Malteser eingesetzt.

Das solltest du mitbringen

Als ehrenamtlicher Helfer im Sanitäts- und Betreuungsdienst solltest du möglichst belastbar und teamfähig sein. Gut ist es auch, wenn du in Krisensituationen Ruhe ausstrahlst und   Menschen gerne hilfst. Gerade im Sanitätsdienst solltest du auch Spaß daran haben, Neues zu lernen und keine Scheu haben, auf verletzte, verängstigte oder kranken Menschen zuzugehen.

Zeitaufwand

Für den Sanitäts- und Betreuungsdienst erhältst du als ehrenamtlicher Helfer eine Einführung, die etwa 32 Unterrichtsstunden dauert. Je nach Angebot vor Ort kannst du noch Zusatzausbildungen abschließen – etwa als Feldkoch, Helfer im Verpflegungsdienst oder Technikhelfer. Außerdem gibt es regelmäßige Gruppenabende.Darüber hinaus gibt es weitere Ausbildungsangebote – etwa als Notfallhelfer, Einsatzsanitäter, Rettungshelfer oder Rettungssanitäter, die teils deutlich mehr Zeit in Anspruch nehmen. Wie oft du dich dann genau engagierst, entscheidest du selbst.

Ehrenamt als Festivalsanitäter

VERWANDTE ARTIKEL

Ehrenamtliche Malteser posieren für Gruppenfoto

Interview: Helfer David im Katastrophenschutz

Bewerte diesen Artikel

 
 
 
 
 
 
5
1
5
5