Ehrenamt und Musik: Vom Musikunterricht bis zum Radio

Musik bewegt, bereichert und kann Brücken bauen. Wir zeigen, welche Möglichkeiten es gibt, ein Ehrenamt mit Musik zu verbinden. Vom klassischen Musikunterricht, bis zur ehrenamtlichen Arbeit beim Radio.

Darum geht’s


Ehrenamt zu Corona-Zeiten

Auch wenn die Corona-Krise einige dieser Ehrenämter aktuell (Stand: Dezember 2020) leider unmöglich macht, möchten wir dich mit diesem Überblick dazu inspirieren, dich im Musik-Bereich zu engagieren, sobald sich wieder mehrere Menschen zum Singen, Tanzen, Musizieren und auf Konzerten treffen dürfen!

Der Klassiker: Musikunterricht geben

Viele Familien können es sich nicht leisten, ihrem Kind das Erlernen eines Musikinstruments zu ermöglichen. Wenn du ein Instrument gut spielst, kannst du kostenlosen Musikunterricht anbieten – zu Corona-Zeiten geht das übrigens auch super digital über Tools wie Zoom, Microsoft Teams, Google Meet oder Jitsi. Über Aushänge im Supermarkt oder auf Nachbarschaftsportalen wie nebenan.de kannst du auf dein Angebot aufmerksam machen.  

Gemeinsam singen: Gründe einen Chor

Das Singen in der Gruppe macht Spaß und fördert den Gemeinschaftssinn. Doch Chöre haben bei vielen ein ziemlich angestaubtes Image. Dabei sagt ja niemand, dass man immer alte Klassiker singen muss! Aktuelle Pop-Musik, Gospel und sogar einige Rap-Songs eignen sich mindestens genauso gut fürs Gruppensingen. Wenn du selbst gern singst und Lust hast, eine Gruppe zu leiten, kannst du Jugendzentren oder Einrichtungen wie die Arche, in die Kinder aus benachteiligten Familien kommen, anbieten, dort einen kleinen Chor aufzubauen. Mit einem modernen Programm hast du sicherlich schnell ein paar Teilnehmer zusammen. 

Was du bei der Nutzung von Musik beachten musst

Musik fremder Künstlerinnen und Künstler darf nicht einfach so in Kursen oder bei Veranstaltungen gespielt werden, sondern muss bei der GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte) angemeldet werden. Die Gema verwaltet die Nutzungsrechte vieler Komponisten, Musiker und Textdichter und vergibt Lizenzen für die Nutzung ihrer Musikwerke. So eine Lizenz kostet Geld – für die Musiknutzung im Rahmen eines Ehrenamts gibt es aber besondere Rabatte. Alle Infos dazu findest du hier. Eine kleine Auswahl an GEMA-freier Musik gibt es zum Beispiel hier

In Bewegung kommen: Jetzt wird getanzt

Breakdance, Hip-Hop, Modern Dance: Tanzen macht Spaß, und sich mal so richtig auszupowern, tut unglaublich gut. Doch kostenlose Tanzangebote für junge Leute sind selten. Wenn du selbst gut tanzen kannst, gründe doch deine eigene Tanzgruppe. Entweder über einen Aushang in einem Jugendzentrum oder du fragst in einem Sportverein in deiner Nähe, ob Interesse an so einem Angebot besteht. Und wenn du nicht nur gern tanzt, sondern auch singst, könntest du beides verbinden und eine Musicalgruppe ins Leben rufen. 

Ganz nah dran: Auf Konzerten arbeiten

Du liebst Konzerte? Gerade bei den Gigs kleinerer Bands werden auch mal freiwillige Helferinnen und Helfer gesucht, zum Beispiel für den Einlass, den Ticket-Verkauf oder den Auf- und Abbau des Equipments. Frag am besten direkt bei den kleinen Konzert-Clubs und -Locations oder bei den Konzertgruppen/Veranstaltern in deiner Stadt an, welche Hilfe gebraucht wird.

Brücken bauen: Musizieren mit Geflüchteten

Musik ist eine Sprache, die uns alle verbindet. Bundesweit gibt es eine Vielzahl von Integrationsprojekten, bei denen über die Musik die Integration geflüchteter Menschen unterstützt wird. Und dafür werden immer musikalische ehrenamtliche Helferinnen und Helfer gesucht. Eine Übersicht über viele Projekte in ganz Deutschland findest du auf dem Informationsportal des Deutschen Musikinformationszentrums (MIZ) unter https://integration.miz.org/projektsuche.

So wirst du Jugendgruppenleiter

Für viele Tätigkeiten in der Jugendarbeit ist es hilfreich (und manchmal auch Voraussetzung), dass du eine Ausbildung zum Jugendleiter gemacht hast. Dabei lernst du alles das, was du für die Betreuung von Kursen, Freizeiten oder für das Leiten von Gruppenstunden wissen musst. Alle Infos zur Ausbildung gibt es auf www.juleica-ausbildung.de.

Einfach Gutes tun: In einer Kirche spielen

Auch in den meisten Kirchengemeinden kannst du dich vielfältig musikalisch engagieren. Du kannst mit im Chor singen, in der Kirchenkapelle spielen oder bei der Vorbereitung und Organisation von Konzerten helfen. Mitunter liegt auch die Leitung der Musikgruppen in der Hand Ehrenamtlicher. Am besten wendest du dich direkt an deine Gemeinde und fragst, wie du unterstützen kannst.

Live auf Sendung: Ehrenamt beim Radio

Kleine unabhängige Radiosender, „Offene Kanäle“ in vielen Städten, Radiosender in Krankenhäusern oder Heimen, vor allem aber kleine Internet-Radiosender, sind auf die Hilfe von Ehrenamtlichen   angewiesen. Wenn du ein Moderationstalent hast, kannst du dich bei den Sendern in deiner Stadt vorstellen oder online nach Sendern suchen – eine kleine Auswahl an Internet-Radiosendern findest du zum Beispiel hier.


Bewerte diesen Artikel

 
 
 
 
 
 
8
1
5
4