Leben retten dank Erste-Hilfe-Kurs

Wie funktioniert die stabile Seitenlage? Wie versorgt man offene Wunden? Und in welchem Rhythmus erfolgt die Herzdruckmassage? Falls du auf diese Fragen gar keine oder nur eine ungefähre Antwort parat hast, ist es Zeit für einen Erste-Hilfe-Kurs! Wir erklären, warum du lernen solltest, Leben zu retten. 

Darum geht's:


Warum sollte ich einen Erste-Hilfe-Kurs machen?

Als Autofahrer stehen wir pro Jahr durchschnittlich 120 Stunden im Stau. Das sind fünf ganze Tage. Ein Erste-Hilfe-Kurs dauert nur rund sieben Stunden. Ein Stau macht schlechte Laune, ein Kurs in Erster Hilfe dagegen gibt dir ein gutes Gefühl: Du weißt danach, dass du im Fall der Fälle Leben retten kannst. 

Anders als viele von uns denken, passiert ein Notfall nur selten auf einsamen Landstraßen oder fernab der Zivilisation. Häufig ist Erste Hilfe dort nötig, wo Menschen zusammenkommen: zu Hause, auf dem Weg zur Arbeit, am Arbeitsplatz, in der Schule. Also genau dort, wo du auch bist. Manchmal benötigen Fremde deine Hilfe, manchmal Menschen, die du kennst und mit denen du täglich zusammen bist. In jedem Fall kannst du froh sein, wenn du weißt, was zu tun ist! 

Erste Hilfe Kurs

Wenn du bestimmten Hobbies - zum Beispiel Segelfliegen - nachgehst, oder als Übungsleiter in einem Sportverein tätig bist, ist ein Erste Hilfe Kurs Pflicht. Hier findest du einen Kurs in deiner Nähe.

Wie lange gilt der Erste-Hilfe-Kurs? 

Viele Menschen absolvieren einen Erste-Hilfe-Kurs für den Führerschein – das ist in Deutschland Pflicht. Es besteht allerdings keine Pflicht, das Wissen rund um die lebensrettenden Maßnahmen aufzufrischen. Dabei passieren nicht nur im Straßenverkehr Unfälle. Auch im Alltag kannst du immer wieder in Situationen geraten, in denen andere Menschen deine Hilfe benötigen. Ein Erste-Hilfe-Kurs ist dir auch in der Straßenbahn, in der Uni, beim Konzert oder im Restaurant von Nutzen. Wenn du mit den notwendigen Maßnahmen nicht mehr vertraut bist, solltest du einen Kurs wiederholen. 

Konzertgäste vor beleuchteter Bühne
Albtraum: Bewusstlosigkeit beim Konzert. Hier ist Erste Hilfe gefragt!

Ersthelfer im Betrieb

Kennst du die Ersthelfer an deinem Arbeitsplatz? In einem Betrieb mit zwei bis 20 Mitarbeitern muss mindestens einer wissen, wie er im Notfall richtig handelt. Das ist gesetzlich vorgeschrieben. Weise deinen Arbeitgeber gegebenenfalls darauf hin und melde dich freiwillig, um einen Erste-Hilfe-Kurs für den Betrieb zu absolvieren. 

Wichtig: Betriebliche Ersthelfer müssen ihr Wissen alle zwei Jahre auffrischen, um von den Berufsgenossenschaften weiterhin anerkannt zu sein. 

Was kostet ein Erste-Hilfe-Kurs? 

Bei den meisten Anbietern beträgt der Preis für einen Erste-Hilfe-Kurs rund 40 Euro – so auch für den Erste-Hilfe-Kurs bei den Maltesern. Eine geringe Summe im Vergleich zu einem unbezahlbaren Leben, das du damit retten kannst! 
 

Wie läuft ein Erste-Hilfe-Kurs ab?

In der Regel besteht ein Erste-Hilfe-Kurs aus neun Unterrichtseinheiten á 45 Minuten. Den Ablauf des Erste-Hilfe-Kurses gestaltet jeder Anbieter selbst. Meist werden die theoretischen Inhalte direkt mit praktischen Übungen kombiniert, sodass du die notwendigen Handgriffe verinnerlichen kannst. An speziellen Übungspuppen lernst du Wiederbelebungsmaßnahmen, zusammen mit den anderen Teilnehmern spielst du Unfallszenen nach, legst Verbände an und übst, einen Notruf abzusetzen. 

Folgende Inhalte werden in einem Erste-Hilfe-Kurs vermittelt: 

  • Wie sichere ich Unfallstellen ab und rette Opfer aus dem Gefahrenbereich?
  • Wie setze ich einen Notruf korrekt ab? Welche Notrufnummern muss ich kennen?
  • Wie werden offene und blutende Wunden sowie Knochenbrüche versorgt? 
  • Wie bringe ich jemanden in die stabile Seitenlage?
  • Wie funktionieren Herzdruckmassage und Mund-zu-Mund- beziehungsweise Mund-zu-Nase-Beatmung?
  • Wie kann ich Betroffene psychisch betreuen, bis die Rettungskräfte ankommen

Erste-Hilfe-Kurse zu speziellen Themen

Es gibt auch Erste-Hilfe-Kurse speziell für die Rettung von Kindern, Senioren und Sportlern. Babys und Kinder sind beispielsweise ganz anderen Gefahren ausgesetzt als Erwachsene. Sie fallen schneller, verschlucken versehentlich gefährliche oder giftige Dinge. Eltern und Erzieher können einen Erste-Hilfe-Kurs am Kind belegen, um sich über die besonderen Gefahren zu informieren. Und Erste-Hilfe-Kurse für Kinder an Schulen machen schon die Jüngsten zu Rettern.  


VERWANDTE ARTIKEL

Schulsanitätsdienst – so funktioniert´s

Momentaufnahme eines Erste-Hilfe-Kurses – im Vordergrund übt ein Paar die stabile Seitenlage unter fachmännischer Anleitung.

Erste Hilfe rettet Leben

Mann im blauem T-Shirt fasst sich mit beiden Händen krampfhaft ans Herz

Herzinfarkt: Jede Sekunde zählt

Bewerte diesen Artikel

 
 
 
 
 
 
5
1
5
3.4