Ehrenamt und Schule: Engagement für Schülerinnen und Schüler

Du möchtest etwas Gutes tun, anderen Menschen helfen oder den Umwelt- und Tierschutz unterstützen? Es gibt viele Ehrenämter, die sich gut mit der Schule vereinbaren lassen. An dieser Stelle findest du die beliebtesten Ehrenämter für Schülerinnen und Schüler.

Darum geht's:


Gutes tun und wertvolle Erfahrungen sammeln

Ein Ehrenamt schon während der Schulzeit zu übernehmen, bringt dir viele Vorteile. Zum einen leistest du einen wichtigen Dienst für die Gesellschaft: Vom Einkaufen für ältere Menschen über Nachhilfe für Kinder und Jugendliche bis hin zu Einsätzen bei der Freiwilligen Feuerwehr, wenn du alt genug bist, gibt es viele Möglichkeiten für ein Ehrenamt neben der Schule. Der zweite Vorteil eines Ehrenamtes ist: Du sammelst viele wichtige und spannende Erfahrungen und kannst über dich hinauswachsen. Deine Erfahrungen helfen dir nicht nur jetzt schon weiter, sondern können dich auch in naher Zukunft weiterbringen, zum Beispiel in deiner Ausbildung, im Job oder im Studium. Bei Arbeitgebern und Unternehmen kommt es gut an, wenn du ein Ehrenamt ausübst oder ausgeübt hast.

Außerdem triffst du viele interessante Menschen. Das fördert sowohl deine Menschenkenntnis als auch dein Selbstbewusstsein. Und weil du ein Ehrenamt (fast) immer als Teil eines Teams ausübst, lernst du viele neue Leute kennen und hast die Chance auf einen Freundeskreis auch außerhalb der Schule. Der wichtigste Punkt für ein Ehrenamt ist allerdings, dass du dich wirklich gerne für eine Sache engagieren möchtest und dafür neben der Schule auch Zeit erübrigen kannst. Von einigen Stunden im Monat über ein paar Stunden pro Woche bis hin zu regelmäßigen Einsätzen am Wochenende gibt es ganz verschiedene Optionen. Wie oft du dich engagierst, hängt auch immer davon ab, für was du dich engagierst. Es gibt Ehrenämter für Schülerinnen und Schüler in vielen Bereichen. Dazu gehören Katastrophenschutz, Kinder- und Jugendarbeit, Sozialarbeit, Sport, Politik, aber auch ein Ehrenamt im Umwelt- und Tierschutz.

Ehrenamt auf Augenhöhe: Kinder- und Jugendarbeit

Manche Dinge werden leichter, wenn wir sie mit Gleichaltrigen zusammen machen. Auf diesem Prinzip basiert das Ehrenamt für Schülerinnen und Schüler in der Kinder- und Jugendarbeit. Wir stellen dir hier zwei beliebte Engagements vor, die du gut mit der Schule vereinbaren kannst.

Wenn du gerne und gut liest, dann könntest du Lesescout werden. Du liest Kindern etwas vor, die aus verschiedenen Gründen selbst nicht so gut lesen können. Damit förderst du ihr Sprachverständnis und schenkst ihnen Zeit mit dir und tollen Geschichten. Die Einsatzorte sind überall dort, wo gelesen wird: in Schulen, Kitas oder Bibliotheken. Infos zur Lesepatenschaft und wie du Lesescout wirst, findest du unter anderem bei der Stiftung Lesen.

Wenn du gerne organisierst und Lust hast, Verantwortung zu übernehmen, dann engagiere dich als Jugendgruppenleitung im Jugendclub. Die meisten Kirchengemeinden bieten Räume an, in denen sich Jugendliche mehrmals in der Woche treffen können und zum Beispiel zusammen Musik machen, tanzen, spielen, kochen, kickern, Billard spielen usw.

Als Jugendgruppenleitung bist du für die Gruppe verantwortlich. Du überlegst dir Programme und Aktionen, die ihr gemeinsam unternehmt, wie ein Theaterstück einstudieren, ein Konzert geben, in der Suppenküche aushelfen oder einen Adventsbasar organisieren. Neben den Kirchengemeinden haben alle großen Hilfsorganisationen eine eigene Organisation für Kinder- und Jugendliche wie beispielsweise die Malteser Jugend. Hier sind alle zwischen sechs und 26 Jahren willkommen, um gemeinsam Zeit zu verbringen und Gutes zu tun – zum Beispiel für benachteiligte Kinder, einsame und ältere Menschen, Obdachlose, Geflüchtete oder Menschen mit Behinderung.

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung.

Das actionreiche Ehrenamt: Katastrophenschutz und Feuerwehr

Bei Bränden, Unwettern, Überschwemmungen und anderen Katastrophen sind viele Ehrenamtliche im Einsatz. Da gibt es zum Beispiel das Technische Hilfswerk (THW) und die Freiwillige Feuerwehr. Für das THW musst du mindestens 17 und für die Freiwillige Feuerwehr mindestens 16 Jahre alt sein. Selbst dann darfst du aus Sicherheitsgründen noch nicht bei allen Einsätzen mitfahren, aber du wirst Stück für Stück darauf vorbereitet. Für diejenigen, die jünger sind, gibt es die Jugendfeuerwehr und die THW-Jugend. Bei der Jugendfeuerwehr lernst du, wie du Feuer löschst und alles über Sicherheit. Je nachdem, in welchem Bundesland du wohnst, kannst du zwischen sechs und 12 Jahren Mitglied bei der Jugendfeuerwehr werden. Außerdem gibt es mancherorts auch Kinder-Feuerwehren. Bei der THW-Jugend können sich alle zwischen sechs und 17 Jahren engagieren. Auch hier lernst du alles Mögliche über Technik und die Aufgaben des THW. Vor allem geht es aber um Teamwork, Austausch und Spaß.

Das sportliche Ehrenamt

Viel Action bekommst du auch bei einem Ehrenamt in einem Sportverein. Wenn du selbst eine Sportart ausübst, kannst du dich als ehrenamtliche Trainerin oder ehrenamtlicher Trainer engagieren. In vielen Vereinen brauchst du dafür einen Übungsleiterschein, den du in der Regel über den Verein machen kannst. Das ist keine große Sache. Auch wenn du nicht unbedingt die Sportskanone bist, kannst du dich im Sportbereich engagieren, zum Beispiel bei der Organisation von Sportfesten oder Wettkämpfen.

Das grüne Ehrenamt: Tier- und Umweltschutz

Du bist gerne an der frischen Luft, magst die Natur oder liebst Tiere? In Tierheimen oder Umweltschutzorganisationen gibt es viele Ehrenämter, die du neben der Schule übernehmen kannst. Gassi gehen mit Tierheimhunden, Straßenkatzen füttern, verletzte Igel aufpäppeln, Kröten über die Straße tragen, Müll in Wäldern oder an Stränden aufsammeln, Wanderwege überprüfen oder Führungen durch die Natur organisieren. Schau auf den Webseiten der Naturschutzorganisationen wie NABU, BUND oder Greenpeace nach. Auch in diesem Bereich gibt es viel zu tun.

Ehrenämter in der Schule

Ein Ehrenamt kannst du auch direkt in der Schule übernehmen. Als Schülerlotsin oder -lotse unterstützt du im Verkehr. Vor Schulbeginn und nach Schulschluss sorgst du dafür, dass die anderen aus deiner Schülerschaft sicher über die Straße kommen. Für ein gutes Schulklima sorgst du als Konfliktlotse oder Streitschlichterin. Die Idee ist, dass sich Schülerinnen und Schüler bei Streitigkeiten an Gleichaltrige wenden können. Die Konfliktlotsinnen oder Streitschlichter sind extra dafür da, sich alle Seiten anzuhören und den Konflikt sanft beizulegen. Nicht alle Schulen haben ein Programm für Streitschlichtung. Vielleicht möchtest du dich dahingehend engagieren, dass du die Einführung von Konfliktlotsen an deiner Schule vorantreibst.

Ein weiteres Ehrenamt direkt in der Schule bietet der Schulsanitätsdienst. Schülerinnen und Schüler sind speziell geschult und können bei kleineren Verletzungen sofort mit Erste-Hilfe-Maßnahmen unterstützen. Das entlastet die Lehrkräfte und als Schulsanitäterin und -sanitäter hast du auch eine Vorbildfunktion. Du kannst zum Beispiel allen in deiner Klasse beibringen, wie man eine Herzdruckmassage macht. Hat jemand einen Herzinfarkt, ist schnelle Hilfe wichtig, denn Erste-Hilfe-Maßnahmen können Leben retten.

Du siehst, es gibt viele Möglichkeiten, dich neben der Schule zu engagieren. Bei den meisten Organisationen kannst du reinschnuppern, um herauszufinden, was dir gefällt.

Finde das zu dir passende Ehrenamt

Hast du jetzt Lust bekommen, selbst ein Ehrenamt zu ergreifen? Hinter dem nachfolgenden Link findest du das Ehrenamtsformular der Malteser. Fülle es noch heute aus und erhalte für dich passende Vorschläge.


#Ehrenamt

#Engagement

Bewerte diesen Artikel

 
 
 
 
 
 
4
1
5
5