Organspende: Fasse dir ein Herz und entscheide dich

Der Tod ist ein schwieriges Thema. Es ist keine schöne Vorstellung, morgen plötzlich bei einem Unfall ums Leben zu kommen. Eine Frage, die du dir stellen solltest: Möchtest du nach deinem Tod Organspender werden?

Darum geht's:


Organspende: Diese Argumente sprechen dafür

Mehr als 10.000 Menschen in Deutschland warten auf ein Organ. Viele stehen schon seit mehreren Jahren auf der Warteliste. Die meisten von ihnen warten auf eine neue Niere, andere auf eine Leber, ein Herz, eine Lunge. Das Problem: Die Anzahl der Organspender in Deutschland ist zu gering. In 2017 waren es lediglich 797.

Laut einer Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) sehen 84 Prozent der Deutschen Organspende positiv. Dennoch haben nur 32 Prozent einen Organspendeausweis. Wer sich dazu entscheidet, nach dem eigenen Tod Organspender zu werden, kann anderen Menschen das Leben retten. Durch den ständigen medizinischen Fortschritt ist die Erfolgsrate bei Organspenden sehr hoch.

Eurotransplant: Acht Länder arbeiten bei Organspende zusammen

Jedes sechste Organ, das 2017 in Deutschland gespendet wurde, kam einem Empfänger außerhalb Deutschlands zu. Umgekehrt wurden hierzulande rund 600 Organe transplantiert, die von einem Spender eines anderen Eurotransplant-Landes stammten. Eurotransplant ist eine Stiftung, die für die länderübergreifende Zuteilung der gespendeten Organe zuständig ist. Neben Deutschland sind Kroatien, Belgien, Österreich, Slowenien, Ungarn, die Niederlande und Luxemburg Mitglieder bei Eurotransplant.

Organspender werden mit dem Organspendeausweis

Weißt du, wie du Organspender werden kannst? In Deutschland gibt es dafür einen Organspendeausweis, den jeder Bundesbürger ab 16 Jahren ausfüllen kann.  Unter organspende-info.de kannst du den Ausweis ganz unkompliziert herunterladen. Auch in vielen Arztpraxen und Apotheken oder über deine Krankenkasse bekommst du eine Blankoversion des Ausweises. Dann heißt es: Entscheidung treffen, Häkchen setzen und unterschreiben.

Abbildung Organspende-Ausweis
Füll ein paar Zeilen aus und rette Leben.

Was steht auf dem Organspendeausweis?

Mit dem Organspendeausweis erklärst du, wie du zum Thema Organspende stehst. Du kannst dich wie folgt für oder gegen bestimmte Arten  einer Organspende entscheiden: 

  • JA, ich gestatte, dass nach ärztlicher Feststellung meines Todes meinem Körper Organe und Gewebe entnommen werden.
  • JA, ich gestatte dies, mit Ausnahme folgender Organe/Gewebe:
  • JA, ich gestatte dies, jedoch nur für folgende Organe/Gewebe:
  • NEIN, ich widerspreche einer Entnahme von Organen oder Geweben.
  • Über JA oder NEIN soll dann folgende Person entscheiden:

Du brauchst kein Amt, das den Organspendeausweis beglaubigt. Du musst auch nichts dafür bezahlen. Wenn du den Organspendeausweis immer bei dir trägst, zum Beispiel in deinem Portemonnaie, wissen Sanitäter und Ärzte im Fall der Fälle Bescheid.

Sprich in jedem Fall auch mit deinen engsten Angehörigen über das Thema. Meist treten Tod und Hirntod plötzlich ein, zum Beispiel durch einen Unfall. Wenn deine Liebsten wissen, wie du zur Organspende stehst, kannst du ihnen eine schwere Entscheidung abnehmen. Sie müssen sich während des Abschiednehmens nicht auch noch mit der Frage der Organentnahme plagen.

Junge Frau umarmt ältere Frau von hinten
Durch Organspende ein zweite Chance erhalten.

Wer kann Organspender werden?

Durch einen tödlichen Unfall sowie einen Sturz oder Schlaganfall mit Todesfolge, bei dem das Gehirn irreparabel geschädigt wurde, kann ein Mensch zum Organspender werden. Allerdings erst, wenn die betreffende Person von zwei unabhängigen Ärzten für tot erklärt wurde und der Organ- beziehungsweise Gewebeentnahme zum Beispiel durch den Organspendeausweis zugestimmt hat.

Nicht nur jung Verstorbene kommen für die Organentnahme infrage, Organspende ist keine Frage des Alters. Etwa die Hälfte der Spender ist über 55 Jahre alt, knapp ein Drittel über 65. Auch ältere Menschen können Organspender werden, sogar genesene Krebskranke und Raucher eignen sich für die Organspende. Bei Letzteren können Ärzte zwar nicht die Lunge transplantieren, dafür aber Nieren, Leber oder Herz.

Welche Organe können gespendet werden?

Nicht jedes Organ ist für eine Organspende geeignet. Im Gegensatz zu Blase, Zwerchfell oder Magen, lässt sich die Transplantation von Herz, Lunge, Leber, Niere, Bauchspeicheldrüse, Darm und Teilen der Haut in den meisten Fällen gut durchführen. Daneben lassen sich auch verschiedene Gewebe spenden: die Hornhaut der Augen, Gehörknöchelchen und Herzklappen sowie Teile der Blutgefäße, der Hornhaut, des Knochengewebes, des Knorpelgewebes und der Sehnen.

VERWANDTE ARTIKEL

Die Ausbildungen im Rettungsdienst

Bewerte diesen Artikel