Sterben und Trauern: Hier findest Du Hilfe!

Wenn ein Familienmitglied, enge Freunde oder die große Liebe sterben, kann einen das vollkommen aus der Bahn werfen. Doch du bist mit deiner Trauer nicht allein! Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dir Hilfe zu holen. Wir stellen die wichtigsten vor.

Darum geht's:


Hilfe für trauernde Erwachsene

Trauer ist eine Reaktion auf einen großen Verlust – und die äußert sich bei jedem anders. Oft werden Trauernde von den eigenen Gefühlen komplett übermannt. Viele fühlen sich dann wie gelähmt, wissen weder ein noch aus. Das Gespräch mit anderen Betroffenen oder mit geschulten Begleiterinnen und Begleitern kann dann sehr helfen.

Akuthilfe im Notfall: Telefonseelsorge

„Sorgen richten sich nicht nach Tages- oder Öffnungszeiten“, heißt es auf der Website der Telefonseelsorge. Die Berater und Beraterinnen sind deshalb an 365 Tagen im Jahr und rund um die Uhr für dich da. Unter den kostenfreien Telefonnummern 0800/111 0 111 und 0800/111 0 222 kannst du dich zu jeder Tages- und Nachtzeit und mit jedem Problem und jeder Sorge melden. Auch Beratungen per E-Mail, im Chat oder persönlich vor Ort sind möglich. Die Gespräche sind anonym, vertraulich und kostenlos. Mehr Infos unter telefonseelsorge.de.

Gemeinsam stärker: Trauer- und Selbsthilfegruppen

Trauergruppen bestehen in der Regel aus einer festen Teilnehmerzahl. Die Treffen finden regelmäßig statt und sind oft über mehrere Monate angelegt, so dass ein besonders vertrauter Rahmen entsteht. Trauer- und Selbsthilfegruppen gibt es in so gut wie jeder Stadt. Eine Übersicht findest du zum Beispiel auf trauergruppe.de, selbsthilfenetz.de oder verwitwet-info.de. Es gibt auch einige spezialisierte Angebote, wie Trauergruppen für Eltern und trauernde Geschwister vom Bundesverband Verwaiste Eltern und trauernde Geschwister in Deutschland e.V. (Angebote deutschlandweit unter veid.de), Trauergruppen für Eltern, die ihr Kind vor, während oder kurz nach der Geburt verloren haben (mehr Infos: initiative-regenbogen.de) und Trauergruppen für Suizidtrauernde (deutschlandweite Angebote über agus-selbsthilfe.de).

Via. – trauern im digitalen Raum

Die Malteser verfolgen mit dem Innovationsprojekt Via. neue Ansätze, um digitale Räume für Trauer und Erinnerung zu schaffen. Via. bietet eine „Erste Hilfe für Trauernde“ sowie eine Online-Trauerberatung. Mit nur ein paar Klicks ist es so möglich, Hilfe und Unterstützung von professionellen Beraterinnen und Beratern zu bekommen.

Trauern und mehr: Trauercafés

Trauercafés bieten einen offeneren Rahmen als Trauergruppen. Es gibt keine feste Gruppe, die sich regelmäßig trifft – jeder ist jederzeit willkommen. Dann wird über Trauer, aber auch über ganz andere Themen gesprochen. Trauernde können so ungezwungen Kontakt mit Menschen in einer ähnlichen Situation bekommen, die aufgrund ihrer eigenen Trauer viel Verständnis für die Situation haben, in der man sich befindet. Die Malteser bieten in vielen Städten Trauercafés an. Auch Kirchen und Hospize organisieren Trauercafés. Außerdem kannst du auf trauergruppe.de nach einem Café in deiner Nähe suchen.

In deinem Tempo: Trauerbegleitung

Trauer braucht Zeit. Ehrenamtliche Trauerbegleiter und -begleiterinnen gehen mit dir den Weg deiner Trauer – ganz gleich, wie lange er dauert. Die Malteser unterstützen Trauernde deutschlandweit durch eine einfühlsame Trauerbegleitung. Auf malteser.de findet du über die Postleitzahlensuche Hilfe in deiner Nähe. Auch auf der Seite vom Bundesverband Trauerbegleitung e.V. findest du mit einem Klick auf dein Bundesland eine Auswahl an geschulten Begleiterinnen und Begleitern. Darüber hinaus bieten auch viele Bestatter qualifizierte Trauerbegleitungen an.

Hilfe für trauernde Kinder und Jugendliche

Kinder und Jugendliche trifft der Tod eines nahestehenden Menschen oft besonders hart und sie trauern anders als Erwachsene. Deshalb gibt es viele Angebote, die genau auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind und in denen viele Dinge spielerisch verarbeitet werden.

Malteser-Trauerbegleitung von Kindern und Jugendlichen

In vielen deutschen Städten engagieren sich ehrenamtliche Helferinnen und Helfer der Malteser in der Kinder-Trauerbegleitung und bieten Kindern und Jugendlichen bei speziellen Treffen einen geschützten Raum für ihre Trauer. Bei Angeboten wie „Trau dich Trauern“ der Malteser in Dresden oder dem „Café Achterbahn“, einem kreativen Lebens- und Trauercafé für Jugendliche in Hamburg wird den Kleinsten, die oft unter Schuldgefühlen leiden, dabei geholfen, ihre Gefühle einzuordnen und damit umzugehen. Angebote der Trauerbegleitung in deiner Nähe findest du über die Postleitzahlen-Suche auf malteser.de.

Familienbegleitdienst der Malteser

Viele ambulante Kinder- und Jugendhospizdienste der Malteser sind auch Familienbegleitdienste und leisten Trauerarbeit. Wenn ein Elternteil lebensbedrohlich erkrankt, wird nicht nur eine einzelne Person begleitet, sondern das gesamte Familiensystem. Die Familien befinden sich in einer akuten Krise und es geht häufig darum, das System zu stützen und zu stärken. Eine weitere Besonderheit bei der Begleitung sterbender Eltern ist, dass die Ehrenamtlichen aus den Familienbegleitdiensten Ansprechpartner für die gesunden Kinder sind. Sie entlasten das Familiensystem, in dem sie Zeit für die Kinder haben. Ehrenamtliche sind über die Zeit der Krankheit und des Sterbens sowie darüber hinaus in der Zeit von Trauer für die Eltern und Geschwisterkinder da. In vielen deutschen Städten, mehr unter malteser.de/hospizarbeit.

Hilfe auf einen Klick: online trauern

Nicht immer gibt es im eigenen Umfeld Menschen, mit denen Trauernde offen über ihre Gefühle, Gedanken und Fragen sprechen können oder möchten. Bei speziellen Online-Beratungen leihen geschulte Beraterinnen und Berater Trauernden ihr „digitales Ohr“ in einem Chat, einer Einzelunterhaltung oder per Mail. Die Angebote sind anonym, diskret und oftmals kostenlos.

  • Einjähriges Online-Trauerseminar
    Ein in zwölf Etappen gegliedertes Online-Seminar für Trauernde. Anleitung zur Trauerarbeit, Kontakt zu anderen Seminarteilnehmern im Chat, per E-Mail oder im geschützten Forum. Kosten: 10 Euro/Monat. trauer.org
  • Schreiben als Brücke
    Online Trauerbegleitung per E-Mail für Jugendliche und junge Erwachsene sowie viele wertvolle Informationen zum Thema Trauer. schreiben-als-bruecke.de
  • Trauerchats von trauer.de
    Kostenfreie Trauer-Chats mit ausgebildeten Trauerbegleitern und -begleiterinnen zu festen Zeiten (Montag 10–11 Uhr, Di 20–22 Uhr, Do 16–17.30 Uhr). trauer.de
  • da-sein.de
    Digital nah sein: Online-Beratung für trauernde und sterbende Jugendliche. da-sein.de
  • Doch etwas bleibt
    Trauerchat für Jugendliche und junge Erwachsene, jeden Montag von 20–22 Uhr. thema.erzbistum-koeln.de/doch-etwas-bleibt
  • Young Wings
    Online-Beratung mit verschiedenen Foren für trauernde Kinder und Jugendliche. youngwings.de

Trauernde richtig unterstützen

Für Angehörige und Freunde ist es nicht immer leicht, den richtigen Umgang mit einer trauernden Person zu finden. Viele würden gern helfen, sind aber verunsichert: Wie verhält man sich richtig? Das Portal trauermitmir.de bietet viele kluge Tipps für Tröstende.


VERWANDTE ARTIKEL

Junger Mann schreibt etwas mit Kreide an eine Tafel und wird dabei gefilmt

Was willst du vor deinem Tod noch erleben oder schaffen?

Die Hand eines jungen Mannes in den Händen einer jungen Frau.

Familienhospizdienst: Was im Angesicht des Todes wirklich wichtig ist

Bewerte diesen Artikel

 
 
 
 
 
 
57
1
5
4.7