Was ist ein Ersthelfer?

Als Ersthelfer bezeichnet man die Personen, die Zeuge oder Zeugin eines Notfalls sind (zum Beispiel bei einem Unfall oder wenn ein Mensch einen Herzinfarkt hat) und der betroffenen Person helfen und beistehen, bis es ihr besser geht oder der Rettungsdienst eintrifft.

Welche Aufgaben hat ein Ersthelfer?

Zu den Aufgaben eines Ersthelfers gehört es, je nach Situation die Unfallstelle abzusichern, ggf. andere Personen aus der Gefahrenzone zu bringen und schnell den Notruf zu wählen. Und natürlich den oder die Verletzten zu versorgen und.bei Bedarf lebensrettende Maßnahmen durchzuführen (z.B. Wiederbelebung oder Seitenlage). Wichtig: In Deutschland sind wir alle dazu verpflichtet, Erste Hilfe zu leisten, wenn wir Zeugin oder Zeuge eines Notfalls werden.

Warum sollte ich einen Erste-Hilfe-Kurs machen?

Als Ersthelfer kannst du im Zweifel Leben retten, indem du eine verletzte Person schnell und kompetent versorgst. Je mehr du über Erste Hilfe weißt, umso besser. Die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs macht deshalb viel Sinn. Du fühlst dich im Fall der Fälle sicherer und kannst einer Person in Not gezielter und besser helfen.

Ersthelfer werden: Wie läuft eine Ersthelfer Ausbildung ab?

Ein Erste-Hilfe-Kurs oder Ersthelfer-Lehrgang besteht aus neun Unterrichtseinheiten, die jeweils 45 Minuten dauern. Oft werden die Ersthelfer-Kurse am Wochenende angeboten, so dass du dich leicht neben deinem Studium oder Beruf zum Ersthelfer ausbilden lassen kannst.

Im Erste-Hilfe-Kurs werden dir die wichtigsten Basics, die ein Ersthelfer beherrschen sollte, vermittelt. Du lernst:

  • wie du als Ersthelfer Unfallstellen absicherst und Verletzte aus dem Gefahrenbereich rettest
  • wie du einen Notruf richtig absetzt und welche Notrufnummern du kennen musst
  • wie du als Ersthelfer offene und blutende Wunden und Knochenbrüche versorgst
  • wie du eine Person in die Seitenlage bringst
  • wie Herzdruckmassage, Mund-zu-Mund- beziehungsweise Mund-zu-Nase-Beatmung funktionieren
  • wie du Betroffene psychisch betreust, bis die Rettungskräfte eintreffen


Neben der Theorie wird im Erste-Hilfe-Kurs auch intensiv die praktische Anwendung der Maßnahmen geübt, damit du im Ernstfall routiniert Erste Hilfe leisten kannst. Geübt wird teilweise an Übungspuppen (z.B. Wiederbelebungsmaßnahmen), teilweise an anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Kurses (z.B. Verbände anlegen, stabile Seitenlage).

Was kostet ein Erste-Hilfe-Kurs?

Ein Erste-Hilfe-Kurs kostet in der Regel unter 100 Euro. Bei den Maltesern kannst du dich schon ab 55 Euro zum Ersthelfer ausbilden lassen.

Erste-Hilfe-Kurse in deiner Nähe

Du möchtest Ersthelfer werden und einen Erste-Hilfe-Kurs machen? Hier findest du einen Erste-Hilfe-Kurs in deiner Nähe.

Wie reagiere ich als Ersthelfer bei Alltagsnotfällen richtig?

Die Erste-Hilfe-Maßnahmen, die du im Erste-Hilfe-Kurs lernst, sind entscheidend, um als Ersthelfer im Notfall richtig zu handeln. Darüber hinaus ist es hilfreich, wenn du für klassische Alltags-Notfälle noch zusätzliche Erste-Hilfe-Regeln kennst.

Es ist etwa gut zu wissen,


Gut zu wissen: Es gibt auch einige praktische Apps für Ersthelfer. Zum Beispiel die Malteser Erste-Hilfe-App mit vielen Erste-Hilfe-Tipps. Weitere Smartphone-Apps für Ersthelfer findest du hier.

Tierisch gut: Ersthelfer für Hunde

Es gibt auch spezielle Kurse für Erste Hilfe am Hund. Die sind gerade für Hundebesitzerinnen und -besitzer wichtig, um Hunden im Notfall schnell helfen zu können. Mehr zu den tierischen Erste-Hilfe-Kursen und wo sie angeboten werden, liest du hier.

Welche Notrufnummern muss ich als Ersthelfer kennen?

Im Ernstfall geht es um Sekunden. Deshalb ist es wichtig, dass du als Ersthelfer möglichst schnell den Notruf absetzt. Die wichtigsten Notrufnummern für Ersthelfer sind die 112 und die 116117.

  • Die 112 ist die Nummer des Rettungsdiensts. Sie wählst du als Ersthelfer in akuten Notfällen (z.B. Unfälle mit schweren Verletzungen, Anzeichen für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall, schwere Verbrennungen oder Bewusstlosigkeit).
  • In dringenden, aber nicht lebensbedrohlichen Situationen, wählst du die 116117, die Nummer vom ärztlichen Bereitschaftsdienst.

Was ist ein betrieblicher Ersthelfer?

Vielleicht hast du auch schon mal den Begriff betrieblicher Ersthelfer gehört. Das sind Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter in Unternehmen, die in Erster Hilfe ausgebildet sind und zum Beispiel bei Arbeitsunfällen Erste Hilfe leisten. Jeder Betrieb braucht solche betrieblichen Ersthelfer. Wie viele Ersthelfer im Betrieb gesetzlich vorgeschrieben sind, richtet sich nach der Unternehmensgröße:

  • Betriebe mit 2–20 Beschäftigten: ein betrieblicher Ersthelfer erforderlich
  • Betriebe mit mehr als 20 anwesenden Beschäftigten in Verwaltungs- und Handelsbetrieben: 5 % der Beschäftigten müssen als betriebliche Ersthelfer ausgebildet sein
  • Sonstige Betriebe: 10 % der Beschäftigten müssen als betriebliche Ersthelfer ausgebildet sein

Wie kann ich betrieblicher Ersthelfer werden?

Der betriebliche Ersthelfer-Kurs ist eine Erste-Hilfe-Grundausbildung. Also der klassische Erste-Hilfe-Lehrgang mit neun Unterrichtseinheiten. Betriebliche Ersthelfer müssen den Kurs bei einer „ermächtigten Stelle für die Aus- und Fortbildung in der Ersten Hilfe“ absolvieren. Du kannst so einen Lehrgang zum betrieblichen Ersthelfer zum Beispiel bei den Maltesern machen. Die Anmeldung erfolgt in der Regel über den Arbeitgeber. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich als betriebliche Ersthelfer ausbilden lassen, müssen den Ersthelfer Kurs nicht selbst bezahlen. Gut zu wissen: Betriebliche Ersthelfer müssen ihr Erste-Hilfe-Wissen spätestens alle zwei Jahre auffrischen.

Brauchen Vereine Ersthelfer?

Gerade im Sportvereinsleben gehören kleinere und größere Verletzungen zum Alltag. Um lizensierter Übungsleiter oder Übungsleiterin in einem Verein zu werden, musst du einen Erste-Hilfe-Kurs machen und deine Ersthelfer-Kenntnisse dann alle zwei Jahre auffrischen. Ansonsten gibt es in Deutschland keine gesetzliche Regelung, die die grundsätzliche Anwesenheit von ausgebildeten Erste-Hilfe-Kräften in Vereinen vorschreibt. Notwendiges Erste-Hilfe-Material muss aber vorrätig und unmittelbar griffbereit sein. Für Veranstaltungen ist in der Regel ein Sanitätsdienst bereitzustellen. Die Auflagen vergibt das zuständige Ordnungsamt, bei dem die Veranstaltung angemeldet werden muss.

Ersthelfer Auffrischung: Wann ist Zeit für einen neuen Kurs?

Derzeit besteht in Deutschland keine Pflicht, einen einmal absolvierten Erste-Hilfe-Kurs nach einer bestimmten Zeit aufzufrischen (Ausnahme: betriebliche Ersthelfer). Sinn macht das aber trotzdem. Denn vieles gerät mit der Zeit einfach in Vergessenheit. Wenn du das Gefühl hast, dir sind nicht mehr alle Maßnahmen und Handgriffe, die ein Ersthelfer kennen sollte, präsent, solltest du deine Erste-Hilfe-Kenntnisse auffrischen. Die Malteser empfehlen eine Auffrischung alle 2 bis 3 Jahre.

Die Ersthelfer Ausbildung bei den Maltesern

Die Malteser bieten in ganz Deutschland Ersthelfer-Kurse an. Ob als Privatperson (z.B. für den Führerschein), als betrieblicher Ersthelfer oder weil du deinen Übungsleiter machen willst: Die Malteser Erste-Hilfe-Kurse sind anerkannte Kurse mit neun Einheiten à 45 Minuten. In einem Tag lernst du dort alles, was du als Ersthelfer wissen musst und was im Notfall wirklich wichtig ist. Geleitet werden die Kurse von kompetenten Ausbilderinnen und Ausbildern, die ständig notfallmedizinisch und pädagogisch geschult werden. Damit wird sichergestellt, dass du bei einer Malteser Ersthelfer-Ausbildung inhaltlich und methodisch immer auf den neusten Stand ausgebildet wirst. Mit dem „Erste-Hilfe-Training“ bieten die Malteser auch Auffrischungskurse an, die etwa für betriebliche Ersthelfer vorgeschrieben sind. Außerdem können Erste-Hilfe-Seminare zu bestimmten Themen gebucht werden – wie Erste Hilfe bei Sportunfällen oder Erste Hilfe für Senioren. Einen Erste-Hilfe-Kurs der Malteser in deiner Nähe findest du hier.


Bewerte diesen Artikel

 
 
 
 
 
 
4
1
5
5