Hand aufs Herz - denn damit rettest du Leben

Und plötzlich bleibt das Herz stehen. Ab jetzt hast du fünf Minuten Zeit, um ein Leben zu retten und zwar mit der Herzdruckmassage. Du weißt nicht, wie das geht? Es ist einfacher, als du denkst. Die Herzensretter bringen es dir ganz schnell bei.

Darum geht's


Jeder kann Herzensretter sein

Der plötzliche Herztod ist in Deutschland immer noch Todesursache Nummer eins. Man kann allerdings etwas dagegen tun, davon ist Stefan Markus überzeugt. Er leitet die Abteilung Ausbildung bei den Maltesern in Köln und mitverantwortlich für das Projekt Herzensretter: „Bislang wurde die Wiederbelebung immer sehr kompliziert vermittelt. Aber eigentlich ist sie ganz leicht. Darum wollen wir mit dem Projekt das Wissen über Wiederbelebungsmaßnahmen an jeden vermitteln – von der Kita bis zum Seniorentreff.“

Passende Aktionen gibt es unter anderem beim Schulsanitätsdienst. Die Schulsanitäter lernen die Herzdruckmassage und wie sie ihr Wissen an andere Schüler, Lehrer, ihre Freunde oder ihre Eltern weitergeben können. Damit sind sie nicht nur selbst Herzensretter, sondern sie machen auch andere dazu. Denn jeder, der die Herzdruckmassage kennt, ist ein Herzensretter. Im Notfall kannst du mit diesem Wissen helfen und sogar Leben retten! „Wir verfolgen eine Art Schneeballsystem“ sagt Stefan. „Unsere Schulsanitäter sehen wir als Junior-Multiplikatoren, die bei Gleichaltrigen auf Augenhöhe etwas bewirken können“.

Herzensretter werden aber natürlich nicht nur an Schulen benötigt, sondern überall! In Betrieben zum Beispiel. Dort bilden die Malteser die betrieblichen Ersthelfer aus, die wiederum ihren Kolleginnen und Kollegen zeigen können, wie leicht die Wiederbelebung funktioniert und wie wichtig sie ist, um Leben zu retten. Aber leider haben viele Angst davor, in so eine Notfallsituation zu kommen. Darum setzten sie sich lieber gar nicht erst damit auseinander. Dabei kann man gar nichts falsch machen, bis auf eine einzige Sache. 

Erste Hilfe leisten: was du glaubst, wann es passiert und wann es wirklich passiert

„Wer hilft, macht schon mal alles richtig. Das Einzige, was man falsch machen kann, ist nicht zu helfen“, sagt Stefan. Die meisten denken beim Thema Erste Hilfe an das Autounfall-Szenario. Überall sind Glassplitter und Blut und wir müssen wildfremde Menschen anfassen. Tatsächlich passiert diese Situation sehr selten. „Die meisten Notfälle sind mit Menschen, die man persönlich kennt, in der Familie, beim Arbeiten, im Freundeskreis”, sagt Stefan. „Und in der Regel überlege ich da gar nicht, ob ich helfe oder nicht. Da helfe ich.“
Umso besser, wenn man weiß, was zu tun ist. Stell dir vor, du könntest deinen Großeltern, deiner Freundin oder deinem besten Freund in einer Notsituation nicht helfen … Als Herzensretter kannst du die Wiederbelebung in drei Stufen lernen. Die drei Stufen sind: Bronze, Silber und Gold. Bronze, also die erste Stufe, ist das Drücken, also die Herzdruckmassage. Silber ist die Wiederbelebung mit Herzdruckmassage und Beatmung und in der Goldstufe bist du in der Lage, zusätzlich einen Defibrillator einzusetzen.

Bitte weitersagen! So einfach ist die Herzdruckmassage

Kennst du den Song „Staying alive“ von den Bee Gees? Der ist schon etwas älter, aber sehr bekannt. Die singen: „Ha ha ha ha staying alive, staying alive”. Das ist fast genau die Geschwindigkeit, in der man einen Herzdruckmassage macht – mit 103 Beats pro Minute. Du drückst etwa 100 bis 120 Mal pro Minute auf den Brustkorb der Betroffenen. Aber gehen wir nochmal einen Schritt zurück zum Anfang der Herzensretter-Stufe 1. 

Wichtig ist, dass du in einer Notsituation drei Schritte befolgst: Prüfen, rufen, drücken.

  1. Prüfen: Du prüfst, ob die betroffene Person noch ansprechbar ist und atmet. Ist das nicht der Fall, dann musst du
  2. rufen und zwar die 112. Solange der Rettungswagen auf dem Weg ist, musst du
  3. drücken. Dafür legst du deinen Handballen auf den Brustkorb der betroffenen Person und drückst etwa 100 bis 120 Mal pro Minute auf das Herz. Die Herzdruckmassage sorgt dafür, dass das Herz weiterhin pumpt und Gehirn und Organe weiter mit Blut versorgt.

So einfach kannst du Leben retten oder wie Stefan sagt: „Drücken kann eigentlich jeder. Das ist keine schwere Maßnahme. Man macht es solange, wie man kann. In der Regel kommt der Rettungswagen in Deutschland innerhalb von 7 bis 8 Minuten. Unser Hilfeleistungssystem ist in Deutschland sehr dicht gestaffelt.“
 

Erste-Hilfe-Kurse findest du hier

„Frische deinen Erste-Hilfe-Kurs etwa alle zwei bis drei Jahre auf“, sagt Stefan. Bei den Maltesern dauert so ein Kurs auch nur einen Tag. Es gibt regelmäßig in ganz Deutschland Kurse. Hier findest du eine Übersicht.

So wirst du Herzensretterin oder Herzensretter

Im Grunde genommen bist du jetzt schon ein Herzensretter, du weißt nämlich, wie Stufe 1 funktioniert. In diesem Video wird sie nochmal kurz erklärt. Noch besser ist es natürlich, wenn dir ein Herzensretter die Maßnahme direkt zeigt. „Jeder kann ein Herzensretter sein, der körperlich in der Lage dazu ist“, sagt Stefan. „Wir starten zwar schon im Kindergarten mit Trainings zur Sensibilisierung in Notfällen, aber mit den Herzensrettern starten wir ab der 7. Klasse“.

Vielleicht möchtest du, dass Herzensretter in deinen Sportverein oder den Jugendclub kommen und die einfache Maßnahme erklären? Der Herzensretter Bronze dauert nur 90 Minuten. Dann hast du Prüfen – Rufen – Drücken auch schon mal geübt. Wenn du als Multiplikator anderen die Wiederbelebung beibringen möchtest, dann frag einfach bei den Maltesern in deiner Nähe nach.


VERWANDTE ARTIKEL

Archäologe legt mit Pinsel ein Artefakt in der Erde frei

Erlebe Geschichte hautnah

Junge, lächelnde Frau hält ein Schild mit Malteser-Logo

FSJ in der Altenpflege: Engagement, das das Leben bereichert

Mann trägt einen Erste-Hilfe-Kasten

Welttag der Ersten Hilfe

Bewerte diesen Artikel

 
 
 
 
 
 
0
1
5
0