Erdbeben in Mexiko fordert Todesopfer

Ein schweres Erdbeben hat Mexiko City getroffen. Zahlreiche Häuser sind eingestürzt und über 240 Menschen sind ums Leben gekommen. Das Beben hatte eine Stärke von 7.1 auf der Richterskala. Die Rettungsarbeiten werden derzeit von Nachbeben stark beeinträchtigt, Hilfe wird dringend benötigt!

Auf den Tag genau 32 Jahre nach dem verheerenden Erdbeben in Mexiko von 1985, bei dem mehr als 10.000 Menschen ums Leben gekommen sind, wurde Mexiko erneut von einem schweren Erdbeben getroffen. Bisher sind über 240 Menschen gestorben. Das gesamte Ausmaß der Katastrophe ist bisher nicht absehbar. Zahlreiche Häuser sind eingestürzt und viele Menschen haben ihr Zuhause verloren. 3 Mio. Menschen sind derzeit ohne Stromversorgung. Nachbeben erschweren derzeit die Rettungsarbeiten und machen es für viele Menschen unmöglich, in ihre Häuser zurückzukehren. Sie müssen die Nächte derzeit auf der Straße oder in Notunterkünften verbringen.

Zahlreiche Mexikaner obdachlos

Das Erdbeben überraschte die Menschen etwa zur Mittagszeit (Ortszeit) am Dienstag (19.09.2017). Ihr Leben haben viele Mexikaner dem Frühwarnsystem zu verdanken, dass nach wenigen Sekunden nach Registrierung erster Erschütterungen Alarm auslöste. Durch diesen Alarm strömten die Menschen aus ihren Häusern und Bürogebäuden und viele wurden davor bewahrt in den einstürzenden Häusern begraben zu werden. Viele Gebäude dürfen auch nach dem Beben noch nicht wieder bezogen werden. Die Gefahr, dass starke Beschädigungen zum Einsturz führen ist zu groß.

Malteser sind unterwegs nach Mexiko City

Bereits vor zehn Tagen hatte ein Erdbeben die mexikanische Region Oaxaca erschüttert. Auch hier hatten zahlreiche Menschen ihre Häuser verloren und sind derzeit auf Unterstützung angewiesen.  Die mexikanischen Malteser haben bereits Hilfsgütertransporte in die Region Oaxaca organisiert und sind seit Tagen im Einsatz, um vor Ort bei Rettungs- und Wiederaufbaumaßnahmen zu helfen. Das Team wird nun auch in Mexiko City helfen.

Sie selbst sind auch vom Erdbeben betroffen: Die Schule, die das mexikanische Team der Malteser in Mexiko City betreibt, wurde zerstört. Und auch ihr Hauptquartier weist erhebliche Schäden auf.

Die mexikanische Assoziation des Malteserordens ist seit 1990 in der Hauptstadt und in 21 weiteren mexikanischen Bundessstaaten aktiv. Rund 2.000 Ehrenamtliche setzen sich in den Bereichen Gesundheit, Ernährung, Einkommen schaffende Maßnahmen sowie in der Nothilfe und Katastrophenvorsorge ein.

Spenden Sie für Mexiko

Mexiko braucht Ihre Hilfe: Ihre Spende hilft beim Wiederaufbau und versorgt die Opfer des Erdbebens mit Nahrung und Wasser sowie das Nötigste für die ersten Tage nach dem schweren Erdbeben.