Fluthilfe: So helfen wir Ihnen nach dem Hochwasser 2021

Das Hochwasser im Juli 2021 hat in vielen Regionen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz Todesopfer gefordert und dramatische Verwüstungen angerichtet. Um Ihnen als Betroffene dieses Hochwassers in der Phase der Schadensbeseitigung und des Wiederaufbaus helfen zu können, bieten wir Malteser unterschiedliche Unterstützungsleistungen an. Wenn Sie Interesse haben, die Betroffenen der Flutkatastrophe zu unterstützen, finden Sie ebenfalls weitere Informationen.

Für Betroffene

Sie sind von den Folgen des Hochwassers betroffen und benötigen Beratung oder finanzielle Unterstützung?

Jetzt informieren

Für Helferinnen und Helfer

Sie möchten die Opfer der Flutkatastrophe unterstützen oder für die betroffenen Menschen spenden?

Jetzt informieren

Sie benötigen Beratung oder finanzielle Unterstützung?

Konkrete Hilfsmaßnahmen:
Wir unterstützen private Haushalte nach Antrag mit einer Einzelfallhilfe zum Wiederaufbau von Gebäuden und für Hausrat. Bei dem verbleibenden Eigenanteil von 20 % können wir gemäß der gesetzlichen Vorgaben unterstützen. Um die genauen Bedarfe zu ermitteln, müssen zunächst eventuelle Versicherungsleistungen und die staatlichen Hilfen (in der Regel von 80 %) berücksichtigt werden.

Gerne können sich auch Vereine und soziale Einrichtungen an uns wenden, die Unterstützung bei Vorhaben benötigen.

Beratung:
Wir beraten bei Fragen, die Sie zu Fördermöglichkeiten der staatlichen Wiederaufbauhilfe und den dazugehörigen Anträgen haben. Wir stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, um eine Einzelfallhilfe bei den Maltesern zu beantragen. Wir möchten Ihnen helfen, den sogenannten „Eigenanteil“ bei Gebäudeschäden oder bei Schäden am Hausrat zu decken.

Wir unterstützen Sie in der Verarbeitung der Eindrücke, der Erfahrungen und Folgen der extremen Ereignisse der Flut. Mit geeigneten Maßnahmen und Fachleuten wollen wir Ihnen helfen, Hoffnung und neuen Mut zu finden.

Wenn Sie eine Ansprechpartnerin oder einen Ansprechpartner suchen, können Sie unsere Hotline unter 06723 685578 anrufen. 

So helfen die Malteser vor Ort: Fluthilfe-Büros

Oder Sie wenden sich direkt an unsere Fluthilfebüros:

Spenden für die Opfer der Flutkatastrophe 2021

Mehr als 1000 überwiegend ehrenamtliche Katastrophenschützer hatten die Malteser zum Teil über Tage im Fluthilfeeinsatz. In den ersten Tagen der Akutphase haben wir an rund 50 Standorten Menschen gerettet, evakuiert, betreut, sowie Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Technischen Hilfswerks und anderer Hilfsorganisationen verpflegt. Mit dem Rückgang der unmittelbaren Bedrohung durch die Unwetterlage tritt für uns die Unterstützung beim Wiederaufbau von Gebäuden und der finanziellen Unterstützung bei der Wiederbeschaffung von Hausrat, die psychosoziale Hilfe für Betroffene, Angehörige und Einsatzkräfte, sowie die Förderung der regionalen Gemeinwesenarbeit in den Vordergrund.

Im Überblick: So helfen die Malteser aktuell

  • Förderung des Eigenanteils von bis zu 20 Prozent beim Wiederaufbau von Gebäuden und bei Hausrat (die Unterstützung erfolgt nach individueller Prüfung)
  • Psychosoziale Unterstützung für Betroffene
  • Unterstützung der Gemeinwesenarbeit (soziale Projekte von Gemeinden, Vereinen, Kirchen) 

Damit die Hilfe genau da ankommt, wo sie gebraucht wird, helfen wir den Betroffenen in Abstimmung mit den örtlichen Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern. 

Immer wieder hat die Hochwasser-Hilfe unterschiedliche Geschwindigkeiten und Bedürfnisse: Während wir an manchen Stellen noch betreuend helfen, leisten wir an anderer Stelle, wo die Menschen mit dem Wiederaufbau beschäftigt sind, finanzielle Unterstützung. Dabei können wir insbesondere denjenigen helfen, die der Hilfe bedürfen und denen keine oder eine nicht ausreichende Versicherung oder staatliche Leistung zusteht.

Für uns steht fest: Wir bleiben nah an der Seite der Hilfebedürftigen. Die enge Verbindung mit den Betroffenen bleibt über die konkrete Hilfssituation hinaus noch lange bestehen. Wir werden den betroffenen Menschen in den Hochwassergebieten auf Jahre beim Wiederaufbau zur Seite stehen. 

Projektinfos

Wo: Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz 

Was: Wiederaufbau, psychosoziale Unterstützung, Beratung, Gemeinwesenarbeit

Jetzt Spenden

Unterstützen Sie die Opfer der Flut-Katastrophe 

Fragen und Antworten zum Einsatz der Malteser

Was tun die Malteser konkret vor Ort?

Was tun die Malteser konkret vor Ort?

Bei den Betroffenen richtet sich der Fokus immer mehr auf den Wiederaufbau des zerstörten Wohnraums und die Verarbeitung der traumatischen Erfahrungen. Wir beraten Betroffene in zehn Fluthilfe-Büros, wie sie weitere Unterstützung, wie zum Beispiel finanzielle Hilfen, erhalten. Wir konzentrieren uns in der Fluthilfe auf die Unterstützung durch die Förderung des Eigenanteils von 20 Prozent bei der Beseitigung von Schäden an Wohngebäuden, einer Hilfe bei der Wiederbeschaffung des Hausrats, sowie auf eine schnelle und gut erreichbare psychosoziale Unterstützung der Betroffenen. Wir sind vor Ort unterwegs, um die Sorgen und Ängste der Menschen anzuhören.  
 
In der Katastrophe lag der Schwerpunkt auf der akuten Not- und Katastrophenhilfe, also der Rettung, Evakuierung und medizinischen Versorgung gefährdeter Menschen, bei der Unterstützung von Feuerwehr und Polizei. Dafür hatten wir rund 1.000 Helfer im Einsatz. Anschließend halfen die Malteser zum Beispiel bei der Trockenlegung von Häusern, verteilten Werkzeug und Hilfsmaterial für die Bauarbeiten. Waschmaschinen und Verpflegungspunkte/Sanitätsstationen standen zur Verfügung. Starthilfen in Höhe von 2.500 Euro je Haushalt wurden an Betroffene ausbezahlt. 

Ich benötige Unterstützung. Wo kann ich die bekommen?

Ich benötige Unterstützung. Wo kann ich die bekommen?

Für eine erste Information kontaktieren Sie eines unserer Fluthilfe-Büros oder rufen Sie bei unserer Hotline 06723 685578 an.

Können die Malteser finanzielle Unterstützung an Betroffene leisten?

Können die Malteser finanzielle Unterstützung an Betroffene leisten?

Für Betroffene gibt es gezielte Einzelfallhilfen. Für eine erste Information kontaktieren Sie eines unserer Fluthilfebüros oder rufen Sie bei unserer Hotline 06723 685578 an. Um die genauen Bedarfe zu ermitteln, müssen zunächst eventuelle Versicherungsleistungen und die staatlichen Hilfen berücksichtigt werden. Bei dem verbleibenden Eigenanteil von bis zu 20 Prozent können wir Sie dann gemäß der gesetzlichen Vorgaben unterstützen.

Wofür werden die Spenden eingesetzt?

Wofür werden die Spenden eingesetzt?

Der Großteil der Spenden wird den Wiederaufbau mitfinanzieren und fließt in die sogenannte "Einzelfallhilfe". Der Weg verläuft so: Erst greifen die Versicherungsleistungen, dann die staatlichen Leistungen. Was übrig bleibt, müssen Betroffene aus eigener Kraft stemmen. Wir unterstützen mit der Einzelfallhilfe - bemessen an der Bedürftigkeit - beim Schließen der verbleibenden Finanzlücke. 

In den ersten Monaten nach der Flut-Katastrophe haben wir rund 9.500 Haushalten in NRW und Rheinland-Pfalz bis zu 2.500 Euro "Starthilfe" für die nötigen Erstanschaffungen überwiesen.

Nach welchen Kriterien prüfen die Malteser, wer eine finanzielle Einzelfallhilfe erhält?

Nach welchen Kriterien prüfen die Malteser, wer eine finanzielle Einzelfallhilfe erhält?

Alle Anträge müssen wir gemäß den staatlichen Vorgaben für eine Hilfsorganisation prüfen und dann begründen, ob und mit welcher Priorität den Antragstellenden geholfen werden kann. Je weniger finanzielle Ressourcen jemand hat, desto eher können wir helfen. Steuerbescheide müssen vorgelegt werden. Wir setzen uns gegebenenfalls mit dem Sozialamt und anderen Behörden unter Wahrung des Datenschutzes in Verbindung. Das braucht leider Zeit und Geduld auf beiden Seiten. Die Bedürftigsten, egal wo sie leben, werden als erste bedacht.

Kann man bei mehreren Hilfsorganisationen Anträge auf finanzielle Unterstützung stellen?

Kann man bei mehreren Hilfsorganisationen Anträge auf finanzielle Unterstützung stellen?

Ja, falls die Finanzlücke des 20-prozentigen Eigenanteils nicht alleine durch eine Organisation gedeckt werden kann. Bei den Maltesern gibt es keinen Maximalbetrag zur Deckung des Eigenanteils. Es gilt allein die maximale Deckung von 20 Prozent am Gesamtschaden am privaten Wohngebäude. Nehmen Sie als Betroffene daher Kontakt mit uns auf. 

Die meisten Hilfsorganisationen - auch die Malteser - greifen auf eine gemeinsame Datenbank zu, in der alle Leistungen an Einzelhaushalte erfasst werden. So wird eine gerechte Verteilung der finanziellen Hilfen gewährleistet. 

Wie lange dauert der Prozess vom Antrag bis zur Bewilligung der Hilfe?

Die Hilfe nach der Flut-Katastrophe für private Haushalte setzt auf drei Säulen auf: den Versicherungsleistungen (soweit vorhandene Elementarversicherung), staatlichen Unterstützungsleistungen (bis max. 80 Prozent des Schadens an Gebäude und Hausrat) und Hilfe durch die Hilfsorganisationen. Diese Hilfen müssen aufgrund staatlicher Vorgaben nacheinander erfolgen, so dass die Hilfsorganisationen ihre finanzielle Wiederaufbauhilfen nachrangig zu den beiden anderen Säulen leisten können. Daher können die Betroffenen erst nach der Beantragung von staatlicher Unterstützung ihre Anträge an die Hilfsorganisationen richten. Wir versuchen in jedem Einzelfall durch die frühzeitige Beratung eine erfolgversprechende Lösung für die Antragsteller zu finden. Die Bearbeitung der vollständigen Unterlagen erfolgt binnen kurzer Zeit. Beide Bundesländer haben das Ende der Antragsfrist auf den 30. Juni 2023 (!) datiert. Wir können daher sicher davon ausgehen, dass auch nach dieser Frist noch Betroffene auf uns Hilfsorganisationen zukommen und um Unterstützung beim sog. Eigenanteil in Höhe von 20 Prozent nachfragen.

Wie gehen die Malteser mit Sachspenden um?

Wie gehen die Malteser mit Sachspenden um?

Sachspenden müssen mit dem tatsächlichen Bedarf der von dem Hochwasser betroffenen Menschen übereinstimmen. Bei größeren Mengen bestimmter Waren, wie zum Beispiel Baugerät und Haushaltsgerät, klären wir mit den spendenden Unternehmen und den örtlichen Gemeinden den Bedarf. Anschließend werden sie zielgerechtet ausgegeben und ggf. weitergereicht, um an anderer Stelle notwendige Hilfe zu sein. Kleiderspenden und einzelne Gebrauchsgüter verteilen wir wegen des großen Aufwands und des seltenen Bedarfs nicht (mehr). 

Gehören die Malteser der „Aktion Deutschland Hilft“ an?

Gehören die Malteser der „Aktion Deutschland Hilft“ an?

Ja. Die „Aktion Deutschland Hilft“ wurde von den Maltesern und anderen Hilfsorganisationen gegründet, um in einer Not- oder Katastrophensituation im In- und Ausland gemeinsam besser zu helfen. "Aktion Deutschland Hilft" ruft zu Spenden auf, die an die beteiligten Organisationen – gemessen an deren Leistungsfähigkeit – weitergegeben werden. Wenn Sie Ihre Spende nur den Maltesern geben wollen, nutzen Sie bitte das Malteser Spendenkonto. 

Jetzt spenden

Konkurrieren die Hilfsorganisationen?

Konkurrieren die Hilfsorganisationen?

In der Hilfe sollte es keine Konkurrenz geben, und die Mitglieder von "Aktion Deutschland Hilft" stimmen sich traditionell inhaltlich und räumlich genau ab. Das ist ein Wesensmerkmal des Bündnisses. Die eingehenden Spenden werden nach einem festgelegten Schlüssel verteilt, im Inland sind Johanniter, ASB und Malteser leistungsstarke Mitglieder.

Besteht die Gefahr, dass sich die Malteser aus der Hilfe vor Ort zurückziehen?

Besteht die Gefahr, dass sich die Malteser aus der Hilfe vor Ort zurückziehen?

Die Malteser sind seit dem ersten Tag an der Seite der Menschen, die von der Flut betroffen waren. Sowohl die finanzielle Unterstützung, als auch die psychosoziale Unterstützung werden noch einige Zeit von Nöten sein. Solange werden die Malteser die Menschen in den betroffenen Gebieten begleiten. 

 

Wie wird der Katastrophen-Einsatz finanziert?

Wie wird der Katastrophen-Einsatz finanziert?

Der Einsatz wurde durch die betroffenen Länder beglichen, welche die Einsatzkräfte, z.B. der Malteser, abgerufen haben. Jedoch deckt diese Erstattung der Länder nicht alle Kosten ab, sodass die Ausbildung der ehrenamtlichen Malteser, Teile der Materialkosten und laufenden Kosten (z.B. Unterhalt der Fahrzeuge, wie Mannschaftswagen) durch Spenden gedeckt werden müssen.