Datenschutzerklärung für Honorarkräfte im Rahmen des FSJ und BFD bei dem Malteser Hilfsdienste e.V.

Die Malteser unterstehen der Kirchlichen Datenschutzregelung der Ordensgemeinschaft päpstlichen Rechts (im Folgenden: KDR-OG). Zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten möchten wir Ihnen das Folgende erklären:

Angaben zum Verantwortlichen:
Verantwortlich für die Verarbeitung Ihrer Daten ist:
Malteser Hilfsdienst e.V., Erna-Scheffler-Str. 2, 51103 Köln, vertreten durch den Vorstand: Dr. Elmar Pankau, Verena Hölken, Douglas Graf von Saurma-Jeltsch und Ulf Reermann

Der externe Datenschutzbeauftragte ist:
Herr Rechtsanwalt Dr. Karsten Kinast, LL.M., KINAST Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Hohenzollernring 54, 50672 Köln, Email: datenschutz-malteser(at)kinast(dot)eu

Angaben zum Verarbeitungsumfang:

1.    Zweck der Datenverarbeitung: 

Zweck der Verarbeitung Ihrer Daten ist der Abschluss und die Durchführung des Dozentenvertrages mit Ihnen zur Durchführung von Seminaren.

2.    Welche Daten werden hiervon erfasst:

In diesem Zusammenhang werden Vor- und Zuname, Titel, Anschrift, Kontaktdaten, Geburtsdatum, Emailadresse, Kontoverbindungen, berufliche Tätigkeit und Qualifikation, Zeit der Tätigkeit für den Malteser Hilfsdienst e.V., und die Steuer-ID verarbeitet.

3.    Müssen diese Daten gegeben werden:

Es besteht keine Verpflichtung, diese Daten zu nennen, jedoch kann je nach Art der verweigerten personenbezogenen Daten der Vertrag nicht geschlossen oder nicht ordnungsgemäß erfüllt werden.

4.    Auf welcher Rechtsgrundlage erfolgt die Verarbeitung der personenbezogenen Daten:

Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung ist gem. § 6 Abs. 1 lit. c) KDR-OG die vertragliche Vereinbarung.

5.    Für welche Dauer werden die Daten gespeichert:

Die personenbezogenen Daten werden bis zum Ende der Prüffrist für die ordnungsgemäße Mittelverwendung 5 Jahre nach Abschluss des Freiwilligenjahrgangs aufbewahrt, gelöscht, wenn nicht handels- und steuerrechtlichen Vorschriften die Aufbewahrung bestimmter personenbezogener Daten bis zu 10 Jahre nach Beendigung des Dienstes vorschreiben.

6.    Findet eine automatisiertes Entscheidungsfindungsverfahren statt:

Nein, ein solches Verfahren findet selbstverständlich nicht statt.

7.    An wen werden die Daten weitergeben:

Die Weitergabe von bestimmten personenbezogenen Daten an das BAFzA (Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben) kann im Rahmen einer sog. Tiefenprüfung erfolgen. Diese erstreckt sich auf den Inhalt des Seminares und die in diesem Zusammenhang stehenden Abrechnungen. 

8.    Betroffenenrechte:

Personen, deren personenbezogene Daten verarbeitet werden, stehen folgende Betroffenenrechte zu: Anspruch auf Auskunft (§ 17 KDR-OG), Berichtigung Ihrer Daten (§ 18 KDR-OG), Löschung (§ 19 KDR-OG), Einschränkung der Datenverarbeitung (§ 20 KDR-OG), Recht auf Datenübertragbarkeit (§ 22 KDR-OG), Widerrufsrecht (§ 8 KDR-OG) und Widerspruchsrecht (§ 23 KDR-OG).
Haben wir personenbezogene Daten gegenüber anderen Stellen oder Empfängern offengelegt, sind wir im Rahmen des technisch Möglichen und Zumutbaren verpflichtet, jede Berichtigung, Löschung und/oder Einschränkung der Verarbeitung den Empfängern der Daten mitzuteilen. Auf Verlangen unterrichten wir Sie über die jeweiligen Empfänger der Daten.

9.    Beschwerderecht gem. § 48 KDR-OG:

Jede betroffene Person hat unbeschadet eines anderweitigen Rechtsbehelfs das Recht auf Beschwerde bei der Datenschutzaufsicht, wenn sie der Ansicht ist, dass die Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen Vorschriften dieser Regelung oder gegen andere Datenschutzvorschriften verstößt. Die Einhaltung des Dienstwegs ist dabei nicht erforderlich. 
Die zuständige Datenschutzaufsicht:  Herr Rechtsanwalt Dieter Fuchs, Wittelsbacherring 9, 53115 Bonn, Email: fuchs(at)orden(dot)de.