Navigation
Malteser in Deutschland

Nach Amokalarm in Memmingen: Malteser unterstützen Angehörige und Betroffene

23.05.2012
Krisenintervention mit Jugendlichen (Archivbild)
Krisenintervention mit Jugendlichen (Archivbild)

„Während des gesamten Einsatzes wurde keiner verletzt. Unsere Einsatzgruppen und Kriseninterventions-Helfer haben sich um die Betroffenen gekümmert“, berichtet Bruno Ollech, Malteser Einsatzleiter und Bezirksgeschäftsführer in Memmingen. Ollech war als einer der Ersten in der Bedrohungslage an der Lindenschule in Memmingen vor Ort. Ein Achtklässler war am 22. Mai mit zwei scharfen Waffen und einer Schreckschusspistole in seine Schule gegangen. Dort gab er einen Schuss ab und verschanzte sich danach auf einem Sportplatz, wo er am Abend nach mehrstündigem Nervenkrieg aufgab und festgenommen wurde.

Insgesamt waren 28 Malteser Helfer in Memmingen im Einsatz. Neben der sanitätsdienstlichen Sicherung des Einsatzgebietes waren vor allem die Helfer der Kriseninterventionsteams (KIT) gefragt. Nachdem der bewaffnete Schüler die Lindenschule verlassen hatte und die Lage von der Polizei gesichert war, wurden die Schüler und Lehrer aus der Schule zu ihren Angehörigen und den Kriseninterventionsteams geführt. Zusammen mit den Notfallseelsorgern und Schulpsychologen sollte das Geschehene schnell aufgearbeitet werden, bevor die Schüler mit den Eltern nach Hause gehen konnten.

Ebenfalls von den KIT-Teams der Hilfsorganisationen betreut wurden die Schüler und Betreuer des nahegelegenen Sportheims, wohin sich der bewaffnete Schüler begeben hatte. Trotz der Bedrohungslage kam kein Mensch zu Schaden, der Schüler wurde nach seiner Aufgabe von den Rettungskräften betreut. „Zu keiner Zeit bestand eine Gefahr der Panik. Die Polizei, Sicherheitskräfte und Hilfsorganisationen hatten die Bedrohungslage unter Kontrolle. Für den Notfall hatten die Malteser einen Rettungsmittelplatz sowie einen Abschnitt Betreuung eingerichtet“, erklärt Ollech.

Nach der Aufgabe des Schülers beendete Einsatzleiter Bruno Ollech gegen 21.30 Uhr den Einsatz der Malteser. „Dem Umstand einer sehr umsichtigen Vorgehensweise der Führungskräfte des Rettungsdienstes, der Polizei, der Stadt Memmingen und der Feuerwehr sowie aller eingesetzten Kräfte ist es zu verdanken, dass niemand verletzt wurde und die Einsatzkräfte ermüdet, aber wohlbehalten zu ihren Unterkünften zurückkehren konnten“, berichtet Ollech.

Weitere Informationen

Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax Bank  |  IBAN: DE 1037 0601 2012 0120 0012  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7